1. Mai 2013

Lesemonat April

Ich habe diesen Monat 20 Bücher gelesen. Es waren ja Ferien... Das sind die 20 (!) Bücher, mir meiner Kurzmeinung:
  • "Hex Hall - Wilder Zauber" und "Hex Hall - Dunkle Magie" von Rachel Hawkins
    • Der Klappentext klingt nach Massenware, aber sie sind interessanter, als sie aussehen. Eine junge Hexe, die neu auf eine Schule für ihresgleichen kommt und zum ersten Mal magischen Unterricht hat.
  • "Der Kuss des Kjer" von Lynn Raven
    • Das Buch gehört zu den besten Büchern, die ich je gelesen habe. Wer es nicht liest, verpasst echt was! Eine Welt, die bis in kleinste Details ausgeführt ist.
  • "Lenobias Versprechen" von P. C. Cast
    • Das Buch hat mich Lenobia viel näher gebracht. Ich habe es gerne gelesen. Es war sehr traurig und romantisch. Nach dem Tod ihrer Halbschwester reist sie per Schiff in die neue Welt und gibt sich als die Tote aus.
  • "Schattenwesen" von Susanne Rauchhaus
    • Schwarz ist nicht eine Farbe, schwarz ist alle Farben. Aus dem Buch bin ich nicht schlau geworden und würde es nicht unbedingt weiterempfehlen.
  • "Eternally" von Lisa Cach
    • Ein ganz nettes Buch. Nicht das beste, aber für mich war es ein nettes kleines Büchlein für zwischendurch.
  • "Das verbotene Eden - David und Juna" von Thomas Thiemeyer
    • Eine Gesellschaft, in der Männer und Frauen getrennt voneinander leben. Alles an diesem Buch kam mir sehr logisch vor. Nicht Es war so. Punkt, sondern Es war so, weil so und so. Das mochte ich ganz gerne.
  • "Godspeed - Die Reise beginnt" von Beth Revis
    • Die Unwissenheit, in der man sich als Leser oft befand, hat die Spannung stark gesteigert. Mir gefiel es. Auch die Auflösung der ganzen Fragen war äußerst spannend.
  • "Nieundewig" von Mary E. Pearson
    • Die Fortsetzung von Zweiunddieselbe. Weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Ähm. Also, nicht super, aber besser als gut.
  • "City of Fallen Angels" und "City of Lost Souls" von Cassandra Clare
    • Ich finde, jeder sollte the Mortal Instruments selbst lesen. Alle Bücher der Reihe sind so großartig, dass ich keine passenden Worte dafür finde.
  • "Clockwork Princess" von Cassandra Clare
    • Alle, und damit meine ich ausnahmslos alle, Bücher von Cassandra Clare sind großartig. Der Abschluss der Infernal Devices war unbeschreiblich gut. Englisch lesen lohnt sich in dem Fall.
  • "Helden des Olymp - der verschwundene Halbgott" von Rick Riordan
    • Meiner Meinung nach besser gelungen als Percy Jackson. Die Reihe knüpft an der Percy Jackson Reihe an, bezieht sich auch stark darauf. Für alle Percy Jackson Fans ein Muss!
  • "Verborgen" von Amanda Hocking
    • Es fällt einem nicht unbedingt ins Auge. Klar, das Cover ist hübsch, der Inhalt und die Geschichte, sowie auch die Sprache sind sehr gut. Aber es ist nicht unbedingt herausragend.
  • "Grave Mercy - Die Novizin des Todes" von Robin LaFevers
    • Es ist super. Super. Und mehr braucht man dazu eigentlich gar nicht sagen. Das Mädchen ist sich ihren Pflichten bewusst und hat fast ständig  Gewissensbisse. Es ist nicht, so, dass sie sich Hals über Kopf verliebt. Das ist bei mir ein gewaltiger Pluspunkt.
  •  "Dark Academy - Geheimer Pakt" von Gabriella Poole
    • Nicht gut. Ich mochte es nicht. Es war nicht schlecht. Aber gut war es auch nicht. Grenzwertig. Nichts, was man unbedingt lesen muss.
  • "Midnighters - Der Riss" von Scott Westerfeld
    • Ich habe es nur gelesen, weil ich wissen wollte, wie die Reihe ausgeht. Die Reihe ist ganz nett, aber, meiner Ansicht nach, irgendwie zu kompliziert für ein Jugendbuch.
  • "Engelsflammen" von Lauren Kate
    • Im ganzen Buch vergehen gerade mal ein paar Stunden. Es geht um eine Mädchen, dass sich alle siebzehn Jahre wieder Hals über Kopf in DEN GLEICHEN KERL verliebt. Ihre Liebe ist ja so GROß. Würg. Warum lese ich so etwas überhaupt.
  • "Asche und Phönix" von Kai Meyer
    • Großartig, wie alle Bücher von Kai Meyer (die ich bisher gelsen habe). Wenn man liest, was drauf steht, denkt man, Parker wäre ein eingebildeter Schauspieler. Aber Parker ist ein ziemlich cooler Kerl.
  • "Mythica - Göttin des Frühlings" von P. C. Cast
    • Als ich zum ersten Mal etwas aus der Reihe gelesen habe, dachte ich, es würde House of Night ähneln. Aber es ist anders. Es ist besser, Gefühle kommen besser rüber und es ist ... nun ja, erotisch.



Keine Kommentare:

Kommentar posten