11. September 2013

[Rezension] "Das Geheimnis des Nebels" von Pia Hepke

Originaltitel: Das Geheimnis des Nebels
Autor:
Pia Hepke
Erscheinungsdatum:
05. März 2013
Preis:
12,50 € (Amazon)
Seiten:
340 Seiten
Verlag:
Burg Rehau
Reihe:
Drachensaga Band 1

Ich und dieses Buch:

Ich habe mich zweimal beworben, um dieses Buch zu gewinnen und als ich zum zweiten mal nicht gewonnen habe, wollte ich es mir gerade kaufen, als es von der Autorin als Wanderbuch angeboten wurde. Natürlich hab ich mir das nicht entgehen lassen :)
Als Diana eines Tages von ihrer Freundin nach Hause kommt, begegnet sie dichten Nebel im Wald. Sie entdeckt eine Gestalt - kann es wirklich ein Drache sein? Aber dann ist es doch nur ein Mensch ...
Kurz darauf taucht ein neuer Schüler an ihrer Schule auf. Der Junge heißt Adrian Finley - er erinnert Diana an die Gestalt im Wald. Seine unglaublich grünen Augen, die geradezu unmenschlich wirken, ziehen sie gerade zu an. Und Adrian verbirgt etwas.
Unbewusst malt sie ein Bild, die Lichtung, wo sie die Gestalt gesehen hat. Wird es ihr dabei helfen, das Rätsel zu lösen?

Ich finde das Cover wirklich wunderschön, mit der Zeichnung von dem blauen Drachen, der wirklich gelungen ist. Auch der Nebel passt gut dazu. Es könnte im Grunde Dianas Gemälde sein.
Diana war mir ziemlich sympathisch. Sie wirkt im Grunde wie eine normale Jugendliche, mit einer starken Persönlichkeit, die in die ganze Drachengeschichte hineingezogen wird. Allerdings glaube ich, dass sie sich später als außergewöhnlich herrausstellen wird, denn da waren einige Sachen, die normale Menschen meistens nicht passieren. Zum Beispiel das mit dem Gemälde. Also nicht viele Menschen malen und malen und erschaffen ein Kunstwerk, ohne es zu bemerken und dann über das zu staunen, was man selbst erschaffen hat.
Adrian mochte ich auch sehr gerne. Aus Dianas Sicht ist er, vor allem am Anfang, sehr undurchsichtig. Da konnte man meistens gar nicht verstehen, was er denkt oder fühlt. Aber wenn aus seiner Sicht geschrieben wird, dann schließt man ihn schnell ins Herz, weil man seinen Charakter erkennt, den man einfach gern haben muss.
Man erfährt zuerst über Adrians Gedanken von Jason, und ich finde, der liebenswürdigste der Brüder hätte sogar noch eher auftauchen können. Denn er ist wirkllich ein guter Kerl, der alles etwas lockerer angeht und nicht so ernst ist wie Adrian. Diana beschreibt es eigentlich ganz gut: Er benimmt sich manchmal wie ein kleiner Junge.
 Auch Janine und Jay mochte ich gern. Janine ist manchmal etwas selbstsüchtig, was Diana nicht so toll findet, und Jay hat irgendwas an sich, das Adrian auf ihn aufmerksam gemacht hat. Leider erfährt man aber nicht, was es ist. Oder ich hab es überlesen ...?
Auch die Geschichte und der Schreibstil gefielen mir gut, nur fand ich, dass es manchmal vielleiht zu viele Details gibt. Am Anfang hat es mich nicht gefesselt, weil da zehn Seiten lang fast nur erzählt wird und man nicht direkt in der Geschichte drin war. Hundert Seiten später konnte ich es dann aber gar nicht mehr weglegen :)
Es wird ja eine Tetralogie (eine Reihe mit vier Büchern), die die Autorin schon fertig geschrieben hat. Der zweite Teil erscheint am 12.11.2013.

Es gefiel mir wirklich sehr gut, die Charaktere waren sympathisch und die Geschichte fand ich auch unterhaltsam. Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetungen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten