2. Januar 2020

[Rezension] "Scythe - Das Vermächtnis der Ältesten" von Neal Shusterman

Autor: Neal Shusterman
Originaltitel: The Toll
Deutscher Titel:
 Das Vermächtnis der Ältesten
Erscheinungsdatum: 
27. November 2019
Preis: 19,99€ (Amazon)(Verlag)
Seiten:
608 Seiten
Verlag:
 Fischer Sauerländer
Reihe:
 Scythe #3

#1 Scythe / Die Hüter des Todes
#2 Thunderhead / Der Zorn der Gerechten
#3 The Toll / Das Vermächtnis der Ältesten
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Fischer*!
Enthält Spoiler zu den Vorgängern!  

Drei Jahre sind vergangen, seit mit Scythe Goddard ein Scythe der neuen Ordnung die Macht ergriffen hat, und seit der Thunderhead verstummt ist – für alle Menschen, bis auf Greyson Tolliver. Gibt es Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Citra und Rowan und auf ein wirkliches Happy End in der scheinbar perfekten Welt?

Stell dir eine Welt vor, in der Armut, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben. Die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe: sie allein entscheiden, wer sterben muss. Und nicht alle Scythe halten sich an die alten Regeln … [Quelle: fischerverlage.de]

Gerade bei meinem Liebling Rowan hatte ich das Gefühl, dass er viel zu kurz kam. Seine Rolle blieb dieses Mal eher klein und passiv und da ich ihn ja eigentlich so mag, hätte ich so gern viel mehr von ihm gesehen.

Viel wichtiger sind hier der Thunderhead und die Tonisten und die fand ich auch sehr gelungen dargestellt. Der Thunderhead entwickelt seine Persönlichkeit weiter und versucht, etwas gegen die überhaupt nicht ehrenwerten Scythe zu unternehmen, obwohl er es nicht darf. Er redet zwar nicht mehr mit den Menschen, aber er ist trotzdem immer für sie da. Greyson spielt die Rolle, die er spielen muss, auch er sich über das ganze Getue eher aufregt. Als Sprachrohr des Thunderhead sehen viele in ihm etwas Besonderes oder halten ihn sogar für einen Heiligen. Doch Greyson ist immer noch er selbst, fühlt sich überfordert und der Sache nicht gewachsen - wäre der Thunderhead nicht immer an seiner Seite.

Goddard ist der gleiche Wahnsinnige wie zuvor, allerdings hat er nun mehr Macht, was natürlich eine einzige Katastrophe für all seine Gegner ist. Als Leser kann man nur fassungslos zusehen, wie die Welt darunter leidet.

Der Anfang war durch den Zeitsprung etwas wirr, weil die Geschichte nicht einfach drei Jahre nach dem Untergang Enduras beginnt, sondern auch quer aus die Zeit dazwischen erzählt. Der Thunderhead ist für alle außer Greyson verstummt, was die Menschen verzweifeln lässt, und die Tonisten sehen sich in ihrer Religion bestätigt und schöpfen daraus neue Kraft. So viele Scythe sind gestorben, wobei der verfluchte Goddard es geschafft hat, als Held aus der Geschichte hervorzugehen, während Scythe Faraday in unbekannten Gewässern nach einem verborgenen Land sucht, dass hoffentlich eine Lösung bietet. In drei Jahren hat sich viel verändert.

Das Tempo war gut, trotz des Durcheinanders am Anfang - bis es im letzten Viertel eskalierte. Das Ende kam sehr plötzlich, auch wenn das Buch bis dahin so viel vorbereitet hat. Es war schon nicht unlogisch, es ging einfach zu schnell, sodass die Schönheit dabei verloren ging. Viel mehr hat es sich angefühlt, als hätte jemand anderes das geschrieben, der diesen Charakteren und deren Geschichte nicht die gleiche Liebe schenkt.

Es gibt viele Zufälle, aber das hat mich nie wirklich gestört, weil es wie ein Plan des Thunderhead wirkt, der ja eben so ziemlich alles mitbekommt. Der Schreibstil mit den vielen liebevollen Details und die Abenteuer, die die Charaktere erleben, konnten mich wieder an die Seiten des Buches fesseln und ich konnte echt nicht genug bekommen. Ich finde es sehr schade, mich nun von dieser Welt zu verabschieden. In so vielen Aspekten dürstet es mich nach mehr, aber das irgendwie enttäuschende Ende hat den Abschied vielleicht doch etwas erleichtert.

"Scythe - Das Vermächtnis der Ältesten" lässt mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück. Einerseits habe ich es wieder geliebt und so sehr mitgefiebert, aber das Ende war so übereilt, dass es dem Rest der großartigen Reihe nicht gerecht wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten