30. Januar 2020

[Rezension] "Der Aufstieg von Kyoshi" von F. C. Yee

Autor: F.C. Yee & Michael Dante DiMartino
Originaltitel: The Rise of Kyoshi
Deutscher Titel:
 Der Aufstieg von Kyoshi
Erscheinungsdatum:
 2. Dezember 2019
Preis: 14,00€ (Amazon)(Verlag)
Seiten:
450 Seiten
Verlag:
 Cross Cult
Reihe:
 Kyoshi #1

#1 The Rise of Kyoshi / Der Aufstieg von Kyoshi
#2 The Shadow of Kyoshi / ?

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Cross Cult*!
Kyoshi, der am längsten lebende Avatar in der Geschichte, gründete die tapferen und respektierten Kyoshi-Krieger, rief aber auch den geheimnisvollen Dai Li ins Leben, der zu Korruption und Niedergang ihrer eigenen Nation führte. Der erste der beiden Romane über den Avatar Kyoshi zeichnet ihre Reise vom Mädchen aus einfachen Verhältnissen zur gnadenlosen Verfolgerin der Gerechtigkeit nach, die noch Jahrhunderte nachdem sie zum Avatar wurde, gefürchtet und bewundert wird. [Quelle: cross-cult.de]

Kyoshi ist nur eine in einer Reihe von vielen Avataren, aber trotzdem ist sie etwas besonderes. Sie kam nur wenige Zyklen vor Aang, dem Protagonist meines geliebten Cartoons, und ihr Einfluss ist noch gut zu spüren.

Aber wie alle Menschen und auch wie die mächtigen Avatare wurde Kyoshi nicht perfekt geboren und musste schwierige Prüfungen durchstehen, bevor sie zu der Legende wurde, die wir aus dem Cartoon kennen.

Der Klappentext verrät kaum etwas, doch beim Vorwort wird klar, worum es in Kyoshis Geschichte geht: Die falsche Person wird für den Avatar gehalten und Kyoshi ist nicht mehr als eine Erdbändigerin, die nicht einmal besonders gut ist. Sie ist nicht besonders selbstbewusst oder talentiert, sie hat nur schmerzliche Erinnerungen, die sie nicht verdrängen kann, und treue Freunde, die sie beschützt, so gut sie kann - denn in brenzligen Situationen entfalten sich ungeahnte Kräfte in ihr.

Kyoshi hat ihre Makel und die machen sie so liebenswert, obwohl sie eigentlich nur Ecken und Kanten hat, unüberlegt handelt, alle in Gefahr bringt und wenn sie nicht gerade wütend ist, trotzdem mies gelaunt scheint. Sie wurde zwar verletzt, doch erst durch ihren Schmerz kann sie wachsen, und auch ihre Freundschaften unterstützen ihre Entwicklung in Richtung eines gerechten Avatars, denn nichts ist Kyoshi wichtiger als ihre Freunde, für die sie sich leidenschaftlich einsetzt. Wie kann man diese einsame Kämpferin nicht in sein Herz schließen?

Ich denke, dass man dieses Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen kann, da man mit Kyoshi zusammen in die Welt der Bändiger eingeführt wird, aber ich denke, dass es eher etwas für Fans ist. Es ist zwar auch alleine spannend und erzählt die Geschichte von ganz anderen Charakteren, doch erst die Vorkenntnisse machen es zu etwas Besonderem. Für mich war es jedenfalls eine tolle Rückkehr in diese bekannte Welt mit vielen schönen Momenten, zusätzlich zu Kyoshis spannenden Abenteuern.

"Der Aufstieg von Kyoshi" hat mir sehr gut gefallen, da man hier auch eine ganz andere Seite von Kyoshi sieht. Ich bekomme nicht genug von den Abenteuern aus der Welt der Bändiger!

Keine Kommentare:

Kommentar posten