25. Oktober 2013

[Rezension] "Vampire Academy - Schattenträume" von Richelle Mead

Originaltitel: Shadow Kiss
Autor:
Richelle Mead
Deutscher Titel:
Vampire Academy - Schattenträume
Erscheinungsdatum:
21. Okrtober 2011
Preis:
12,95 € (Amazon)
Seiten:
384 Seiten
Verlag:
Egmont LYX
Reihe:
Vampire Academy Band 3 (Rezi Band 1)

Ich und dieses Buch:

Ja, es ist ewig her, seitdem ich Band 2 gelesen habe. Aber ich wollte es nicht kaufen, weil es alle Bände in einer meiner Büchereien gibt, und da waren sie dann immer ausgeliehen! Im Ernst, manchmal war nur der dritte ausgeliehen. Nur einmal war es da, und das war, als ich zur Bücherei gegangen bin, um die Bücher abzugeben, bevor  ich in den Urlaub fliege.
Und als es dann da war, war der vierte nicht da, damit ich gleich weiterlesen kann ...

Rezension erhält Spoiler zu den Vorgängern!
An der Vampirakademie steht den Wächtern ein Praktikum bevor, bei dem sie einen Moroi sechs Wochen lang bewachen sollen. Für Rose ist klar, dass sie Lissa zugeteilt wird, denn sie soll auch nach dem Abschluss ihre Wächterin werden. Deswegen ist sie so entsetzt, als sie stattdessen Christian zugeteilt wird, mit dem sie sich nicht unbedingt gut versteht.
Nun ist es ihre Aufgabe, ihn zu beschützen, aber es gibt mal wieder vieles, was sie ablenkt. Sie sieht den Geist ihres von Strigoi getöteten Freunds Mason. Wird sie etwa verrückt, so wie die anderen Schattengeküssten? Dazu steht noch die Anhörung von Victor Dashkov, Lissas Onkel, der sie so hinterhältig und grausam verraten hat, bevor.
Und Rose´ Gefühle für ihren Mentor Dimitri haben auch kein bisschen nachgelassen ...

Das Cover finde ich bei jeder Sprache nicht so prickelnd. Nicht hässlich, aber ich hätte in der Buchhandlung eher nicht zu einem Buch mit so einem Cover gegriffen.
Nachdem sie in Spokane gegen die Strigoi gekämpft hat, hat Rose sich ganz schön verändert. Sie ist nicht mehr ständig gut drauf und auch die Bedrohung fühlt sich nun viel näher an. Sie denkt weiterhin zuerst an ihre Freunde, vor allem Lissas Bedürfnisse und Wohlergehen liegen ihr am Herzen. Ich fand es schön, dass sie so treu und selbstlos ist, aber so zum Ende hin hat es mich ein wenig traurig gemacht. Ich fand es furchtbar, dass sie dachte, sie wär verrückt und hoffte auf eine gute Erklärung, und diese halben Sachen, die man erfahren hat, haben mich echt aufgeregt.
Dimitri mag ich weiterhin sehr gern. Er ist einfach supercool, weiß meist eine Lösung, bleibt immer ruhig und ich finde ihn so sexy, wie man eine fiktive Person nur sexy finden kann. Jedesmal wenn er redet, stell ich mir einen leichten russischen Akzent vor, und das ist einfach supersüß ^^
Adrian kann ich nicht nicht mögen. Ich weiß nicht, ob das von seinem unmöglichen, aber auch fürsorglichen und hilfsbereiten Verhalten kommt, oder ob das an Bloodlines liegt, denn da liebe ich ihn einfach.
Obwohl ich schon grob wusste, was passiert, war ich sehr gespannt auf das Geschehen und konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Es ist wieder so viel passiert! Dazu möchte ich nicht viel sagen, um nicht zu spoilern, aber ich kann sagen, dass es kaum eine ereignislose Seite gibt!
In diesem Band ist übrigens eine Person aufgetauscht, die in Bloodlines eine sehr große Rolle spielt. Ich frag mich, wie es mit ihr weitergehen wird, da ich ja etwas wichtiges über sie weiß, die jetzt noch unbekannt ist.
Das Ende hat mich echt ... zerstört! Ich war so enttäuscht und traurig und geschockt, dass ich eine Weile einfach nur so dasaß und litt. Und auch wenn ich weiß, wie es letztendlich ausgehen wird, muss ich ganz dringend den vierten Teil lesen.

Es war spannend und voller Gefühle, wie man es von Richelle Mead kennt. Wie immer war ich von dem Geschehen gefesselt bis zur letzten Seite. Wer nocht nichts von dieser unglaublichen Autorin gelesen hat, der sollte mit Vampire Academy anfangen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten