17. März 2021

[Rezension] "Mit dir bin ich Unendlich" von Mila Summers

Autor: Mila Summers
Originaltitel: Mit die bin ich unendlich
Erscheinungsdatum:
 26. Februar 2021
Preis: 12,90€ (Amazon)(Mojoreads*)(Verlag)
Seiten:
400 Seiten
Verlag:
 ONE
Reihe:
 Einzelband
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Bastei Lübbe - ONE*!
Die 17-jährige Olivia hat alles, was man mit Geld kaufen kann. Doch glücklich ist sie nicht. Seit sie denken kann, kämpft sie mit Versagensängsten. Als sie von der Privatschule fliegt und an eine öffentliche Highschool wechselt, wird Olivia dort schnell abgestempelt. Ihre Unsicherheit deuten die anderen als Arroganz. So auch Nathan, dem es eigentlich gar nicht ähnlich sieht, Menschen in Schubladen zu stecken. Doch als die beiden gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten müssen, blickt er hinter Olivias Fassade und entdeckt dort so viel mehr ... [Quelle: luebbe.de]

Olivias Eltern entsprechen dem Klischee der unglücklichen Reichen, die so besessen davon sind, was andere über sie denken, dass sie ihre Familie vernachlässigen. Sie mögen Geld und Einfluss und natürlich wird Tochter Olivia auch keine Wahl gelassen, was ihr Leben betrifft. Für die junge Frau ist es schwierig, den Erwartungen ihrer Eltern zu entsprechen und an ihrer neuen High School hat sie Angst davor, von ihren Mitschülern in eine Schublade gesteckt zu werden. Doch Nathan greift tief in den Pool aus Vorurteilen und kann die Politikertochter erstmal gar nicht ausstehen.

Olivias Versagensängste und die unfreundliche Art ihrer Mitschüler führen dazu, dass die schüchterne Olivia kaum ein Wort herausbekommt, was die Situation eigentlich nie besser macht. Sie interessiert sich für Kunst, statt für Naturwissenschaften wie ihr Vater es von ihr erwartet. Sie hat keine Freunde und ihr fällt es auch unglaublich schwer, neue Freundschaften zu schließen, deswegen fühlt sie sich auch besonders einsam.

Eigentlich ist Nathan ein ganz netter Kerl, aber schon nach ihrer missglückten ersten Begegnung steckt er Olivia in eine Schublade und da kommt sie auch nicht so einfach wieder raus. Ihr Schweigen deutet er als Arroganz, als sei niemand eine Antwort wert. Die beiden haben da definitiv ein Kommunikationsproblem!

Die Handlung konzentriert sich auf die Entwicklung der Charaktere, Nathan soll seine Vorurteile überwinden, Olivia soll mutiger werden und natürlich sollen sie sich dabei näher kommen. Auch wenn ich das durchaus gelungen fand und mir die Protagonisten und ihre Liebesgeschichte gut gefallen haben, war die Handlung einfach nicht besonders spannend und wirklich sehr vorhersehbar. Daher war das Buch nicht mehr  als eine nette und schöne Geschichte über zwei Jugendliche, die lernen, über ihren Schatten zu springen.

Insgesamt hat mir "Mit dir bin ich unendlich" schon ganz gut gefallen, ich mochte die Protagonisten, ihre Entwicklung und auch ihre Beziehung, doch das Buch war dann leider voller vorhersehbarer Klischees und ohne Überraschungen, sodass ich es einfach nicht spannend fand.

Keine Kommentare:

Kommentar posten