20. März 2021

[Rezension] "Midnight Chronicles - Blutmagie" von Laura Kneidl & Bianca Iosivoni

Autor: Bianca Iosivoni & Laura Kneidl
Originaltitel: Midnight Chronicles - Schattenblick
Erscheinungsdatum:
24. Februar 2021
Preis: 14,90 € (Amazon)(Mojoreads*)(Verlag)
Seiten:
448 Seiten
Verlag:
 LYX
Reihe:
 Midnight Chronicles #2

#1 Schattenblick
#2 Blutmagie
#3 Dunkelsplitter
#4 Seelenband
#5 Todeshauch
#6 Nachtschwur
→ Zur Leseprobe

Cain und Warden können sich kaum vorstellen, dass sie vor drei Jahren noch Kampfpartner waren, die einander bedingungslos vertrauten. Zu groß sind die Differenzen, die die beiden Blood Hunter nun trennen, zu schwer wiegt der Schmerz, nachdem sie einander so sehr verletzt haben. Doch die Rückkehr des Vampirkönigs Isaac lässt ihnen keine andere Wahl, als erneut zusammenzuarbeiten. Und während sie gemeinsam um Leben  und Tod kämpfen, müssen sie sich fragen, ob es für sie beide nicht vielleicht doch eine zweite Chance geben kann …[Quelle: luebbe.de]

Dieses Buch hat mir schon etwas besser gefallen als der Vorgänger! "Schattenblick" war der Reihenauftakt mit Roxy und Shaw, aber Cain (wird wie "Jane" ausgesprochen) und Warden haben ja nur dieses ein Buch, in dem sie auch die Protagonisten sind. Zwar hat es schon ein offenes Ende, da die Reihe ja noch weitergeht, aber es ist schon eine schöne runde Geschichte, während ich beim ersten Band das Gefühl hatte, das etwas fehlt.

Früher waren Warden und Cain Kampfpartner, aber Cain hat Warden verraten und seitdem redet er nicht mal mehr mit ihr. Warden geht es nur darum, Vampirkönig Isaac zu finden und zu besiegen, aber das versucht er nun schon seit drei Jahren und er scheint kaum Fortschritte zu machen. Da er nicht besonders gut darin ist, sich an Regeln zu halten, ist er eher ein Einzelgänger und hat kaum mit dem Quartier der Hunter zu tun. Cain ist da schon das komplette Gegenteil: Sie hält sich an alle Regeln, versucht, ein Vorbild für jüngere Hunter zu sein und ihr Traum ist es, eines Tages die Leiterin des Edinburgher Quartiers zu werden.

Vielleicht ist es seltsam, aber ich habe mir bei Cain und Warden zwar gewünscht, dass sie sich vertragen, aber ihre Freundschaft zu reparieren war mir viel wichtiger als ihre Liebesgeschichte. Das Abenteuer der beiden Blood Hunter fand ich aber wirklich spannend. Man kennt und liebt Warden ja schon aus dem Vorgänger und kennt auch sein Ziel: Isaac. Hier entwickelt er sich weiter und das war auch nötig, um bei seiner Suche mal voran zu kommen. Zusammen mit Cain kommen sie den Vampiren und ihren Geheimnissen schon näher.

Auch Roxy und Shaw trifft man wieder, aber sie stehlen den aktuellen Protagonisten natürlich nicht die Show. Ihre Geschichte geht auch kaum weiter und man sollte auf jeden Fall nicht zu viel erwarten - da muss man sich noch bis "Dunkelsplitter" gedulden. Ich freue mich auf jeden Fall auch schon sehr auf die Fortsetzungen und die Nebencharaktere aus Edinburgh, die später auch mal die Hauptrollen übernehmen dürfen.

"Midnight Chronicles - Blutmagie" hat mir noch ein bisschen besser gefallen als der Vorgänger, die Freundschaft zwischen Cain und Warden konnte mich überzeugen und ihr Kampf gegen die Vampire war auf jeden Fall spannend. Ich freue mich auf mehr aus der Welt der Hunter!

Keine Kommentare:

Kommentar posten