28. Januar 2021

[Rezension] "Elbendunkel - Kein Weg zu dir" von Rena Fischer

Autor: Rena Fischer
Originaltitel: Elbendunkel - Kein Weg zu dir
Erscheinungsdatum:
 26. Januar 2021
Preis: 17,00€ (Amazon)(Mojoreads*)(Verlag)
Seiten:
496 Seiten
Verlag:
 Thienemann Esslinger
Reihe:
 Elbendunkel #2

#1 Kein Weg zurück
#2 Kein Weg zu dir


Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Thienemann-Esslinger*!
Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Ash hat es geschafft: Sie ist Teil der Dunkelelben-Rebellen und wird auf Anordnung von Dusk, ihrem Vater und Rebellenführer, ausgebildet. Doch nicht alle sind mit ihrer Aufnahme einverstanden und bald gerät Ash in ein Geflecht aus Intrigen. Ihr Gegenspieler ist ausgerechnet Darel, für den sie keine romantischen Gedanken mehr haben darf, denn jeder glaubt, dass er ihr Halbbruder ist. Im Kampf gegen die Unterdrückung durch die Menschen entfernen sie sich immer weiter voneinander. Doch als ihr Stiefvater Jago zum alles entscheidenden Schlag gegen die Elben ausholt, müssen die beiden zusammenarbeiten, ob sie wollen oder nicht … [Quelle: thienemann-esslinger.de]

Im ersten Buch standen die Liebesgeschichten nicht im Vordergrund, aber hier sind sie dafür umso intensiver. Nun ist Ash sich sicher, dass sie Gefühle für Darel hat, aber den hält sie ja für ihren Halbbruder! Zwischen all der Sehnsucht und den verbotenen Gefühlen geht beinahe die restliche Handlung unter. Auch bei einigen anderen Charakteren liegt Liebe in der Luft, also an Romantik fehlt es hier definitiv nicht.

In diesem Buch kommt unter anderem noch Kellys Perspektive dazu und ich hätte wirklich darauf verzichten können. Ihre ganze Storyline und alles, was damit zu tun hatte, konnten mich überhaupt nicht überzeugen und ich wollte immer nur, dass ihre Kapitel enden und es mit der richtigen Geschichte weitergeht. 

Die richtige Geschichte: Dunkelelben, Lichtelben und "Nuller". Ash ist nun bei den Dunkelelben, lernt mehr über ihre Kultur und die Hierarchie und vor allem mehr über Dusks Zukunftspläne, die sich stark von Darels Visionen unterscheiden. Darel möchte Frieden und Ash ist da ganz seiner Meinung, aber die Regeln der Dunkelelben und Darel, der sie eigentlich beschützen möchte, machen ihr das Leben schwer. Die Dunkelelben unter Dusks Führung fand ich auf jeden Fall wirklich überzeugend und auch Nialls Erlebnisse bei den Lichtelben haben mir gut gefallen, aber das Hauptproblem blieben natürlich der Hass und der Rassismus, sowie die Tyriumchips, die die Dunkelelben sofort töten könnten. 

Ich fand den Schreibstil manchmal etwas chaotisch, aber die spannende Handlung gleicht das wieder aus. Clevere Charaktere schmieden komplexe Pläne, es gibt Auseinandersetzungen und Machtkämpfe, Geheimnisse und überraschende Wendungen, auch wenn es manchmal schon etwas vorhersehbar war.

Ich hätte nach dem vielversprechenden Start etwas mehr von "Elbendunkel - Kein Weg zu dir" erwartet. Hier gab es plötzlich viel mehr Romantik als zuvor und Kellys Storyline mochte ich gar nicht. Ich hätte mir da etwas anderes gewünscht, aber die dystopische Welt der Elben hat mir insgesamt doch ganz gut gefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten