18. Juni 2020

[Rezension] "V is for Virgin" von Kelly Oram

Autor: Kelly Oram
Sprecher: Corinna Dorenkamp
Originaltitel: V is for Virgin
Deutscher Titel:
 V is for Virgin
Erscheinungsdatum:
 16. Juni 2020
Preis: 19,99 € (Amazon)(Verlag)
Laufzeit: 7 Stunden 20 Minuten (ungekürzt)
Verlag: Lübbe Audio
Reihe:
 Kellywood #1

#1 V is for Virgin
#2 A is for Abstinence
→ Zur Hörprobe
Val Jensen wird von ihrem Freund verlassen – weil sie mit dem Sex bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte über YouTube viral geht, wird sie unter dem Namen Virgin Val landesweit bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als schließlich Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Sänger der Boyband Tralse hat es sich nämlich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Womit Kyle allerdings nicht gerechnet hätte: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen ... [Quelle: luebbe.de]

Val möchte bis zur Ehe jungfräulich bleiben, aber ihrem Freund sagt sie es erst, als sie schon eine Weile zusammen sind. Dieser reagiert dann alles andere als erfreut und schon bald werden Gerüchte gestreut - also macht Valerie bekannt, dass sie Jungfrau ist und es erstmal auch bleiben wird. Ein Video davon wird zum viralen Hit und als dann auch noch Rockstar Kyle davon erfährt, wird Val nur noch berühmter.

Wie auch bei "Cinder & Ella" hat mich hier gestört, dass es Gespräche gibt, die ich einfach unfassbar unrealistisch finde. Es ist so, als hätten die Charaktere gar kein Gefühl dafür, wann manche Themen einfach nicht angebracht sind. Stattdessen wird immer wieder geradezu vergessen, in was für Gesellschaft man ist und man redet über private, intime Dinge. Gerade Kyle hat da auch überhaupt keine Hemmungen und spricht öffentlich von seinen Gedanken und Gefühlen.

Für Val fühlt sich das an, als würde er sich über sie lustig machen, sie bloßstellen. Das ist zwar eigentlich nicht seine Absicht, aber seine aufdringliche, unnachgiebige Art provoziert sie, was sie immer weiter treibt. Am Anfang will sie nur andere Mädchen, Frauen oder auch Männer bestärken, wenn sie keinen Sex wollen oder sich nicht bereit dazu fühlen, entgegen dem sozialen Druck oder Druck vom Partner. Sie ist nicht generell gegen Sex vor der Ehe, aber sie weiß, dass manche durchaus dazu gedrängt werden und will sich dafür einsetzen, dass man wartet, bis man es selbst auch will. In dieser Hinsicht ist sie wirklich sehr leidenschaftlich.

Kyle ist von der ersten Sekunde an fasziniert, ja beinahe besessen von Val. Er macht ihr Komplimente und haut einen anzüglichen Kommentar nach dem anderen raus, und dass sie noch Jungfrau ist, macht ihn nur noch mehr an. Er sagt ganz klar, was er gern von ihr hätte, für Valerie ist das jedoch eine Beleidigung, weil er damit einen Teil ihrer Persönlichkeit angreift. Zumindest fühlt es sich für sie so an! Man merkt, dass Kyle keine bösen Absichten hat, er ist einfach so, so drückt er seine Gefühle aus, aber er nervt trotzdem, wenn er ständig darüber redet, Val an die Wäsche zu wollen.

Das Buch war "Cinder & Ella" schon etwas ähnlich, das Wesen der Hauptcharaktere, die unpassenden Gespräche, Jungfrau & Berühmtheit ... Ich denke, wem das eine Buch gefällt, der wird auch das andere mögen.

"V is for Virgin" bietet eine eigentlich süße Geschichte über ein Mädchen, dass andere darin bestärken will, nur Sex zu haben, wenn sie es selbst auch wirklich wollen. Durch Rockstar Kyle wurde es mir etwas zu bunt und vieles wirkt zu gestellt, aber insgesamt hat es mir ganz gut gefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten