26. Juni 2020

[Rezension] "Hex Files - Hexen gibt es doch" von Helen Harper

Autor: Helen Harper
Originaltitel: Slouch Witch
Deutscher Titel:
 Hexen gibt es doch
Erscheinungsdatum:
 1. Juni 2020
Preis: 3,99€ (Amazon)(Verlag)
Seiten:
340 Seiten
Verlag:
 LYX digital
Reihe:
 Hex Files #1

#1 Slouch Witch / Hexen gibt es doch
#2 Star Witch / Wilde Hexen
#3 Spririt Witch / ?
#3.5 Sparkle Witch / ?
→ Zur Leseprobe
Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig – sehr, sehr unfreiwillig! – mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen … ihn in einen Frosch zu verwandeln! [Quelle: luebbe.de]

Ivy Wilde hatte dem Orden den Rücken gekehrt, aber eine blöde Verwechslung bringt sie wieder mitten ins Geschehen, und zwar an der Seite von Raphael Winter, der sich auch eine andere Partnerin gewünscht hätte. Sie landen direkt in einem komplizierten magischen Fall, den sie gemeinsam lösen müssen.

Ivy ist clever und begabt, aber im Gegensatz zu den meisten anderen Hexen ist sie überhaupt nicht ehrgeizig, sie möchte nur ihre Ruhe und Zuhause auf ihrer Couch faulenzen. Ihre magischen Fähigkeiten nutzt sie meist nur, um sich das Leben zu erleichtern.

Raphael ist ganz der Typ harter Schale, weicher Kern. Er hat schon viel Einfluss und Macht, er ist eben ehrgeizig, leidenschaftlich und hat eine gute Beobachtungsgabe. Ivys faule, scheinbar inkompetente Art regt ihn auf, weil er seinen Job sehr ernst nimmt, aber als er langsam durchschaut, wie sie unter der Fassade ist, wird er schon viel freundlicher. Die beiden zusammen sind ein dynamisches und sympathisches Duo, das durch ihre Unterschiede erst so besonders wird. Man spürt auch, dass sie von einander angetan sind, aber die Liebesgeschichte bleibt mit liebevollen Neckereien eher im Hintergrund.

Die Geschichte punktet mit viel Humor, denn Ivy hat einfach eine ganz besondere, kreative Art,  provoziert ihren ernsten Partner Raphael nur zu gerne und auch ihr mies gelaunter Kater ist ein Highlight. Das Buch hat durch die gemeinsamen Ermittlungen natürlich Krimi-Elemente, was durchaus spannend ist, allerdings gab es dabei ziemlich viele Personen, was schnell unübersichtlich wurde. Ich konnte der Handlung gerade so folgen, weil das Tempo in dem Buch auch ganz schön schnell ist. Da kommt garantiert keine Langeweile auf, aber es ist schon beinahe zu viel los. 

"Hex Files - Hexen gibt es doch" hat mich gut unterhalten, Ivy und Raphael bilden ein tolles, magisches Ermittler-Duo und sorgen für Spannung und Witz, und ein bisschen Geflirte gibt es auch.

Keine Kommentare:

Kommentar posten