9. Dezember 2018

[Rezension] "So klingt dein Herz" von Cecelia Ahern

Autor: Cecelia Ahern
Originaltitel: Lyrebird
Deutscher Titel:
 So klingt dein Herz
Erscheinungsdatum: 
25. Juli 2018
Preis: 10,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
 496 Seiten
Verlag:
 S. Fischer Verlag
Reihe:
 Einzelband

→ Zur Leseprobe
Die junge Laura lebt im Verborgenen im Westen Irlands. Niemand weiß, dass es sie gibt. Und dass sie eine besondere Fähigkeit hat, die Welt zum Klingen zu bringen. Als der Toningenieur Solomon im Wald auf Laura trifft, fühlt er sich sofort magisch von ihr angezogen. Doch auch Solomons Lebensgefährtin, die Regisseurin Bo, ist fasziniert: Sie möchte einen Film über die geheimnisvolle Laura drehen. Über Nacht findet sich Laura in unserer lauten, modernen Welt wieder. Kann ihre Gabe ihr dabei helfen, das Glück zu finden – und die Liebe? [Quelle]

Laura ist fern von der Stadt aufgewachsen, denn ihre Mutter und Großmutter, sowie auch später ihr Vater, haben sie von der Welt versteckt. Sie hat gelernt, fast alleine klarzukommen und hat sie Gabe entwickelt, Geräusche nachzuahmen. Meistens macht sie es auch völlig ohne es zu bemerken und um Emotionen oder Gedanken auszudrücken.
Und plötzlich reißt man dieses schüchterne und absolut ehrliche Mädchen mit all ihren Unsicherheiten aus ihrer gewohnten Umgebung und bringt sie in eine andere Extreme, die sie ziemlich überfordert und eigentlich auch nicht dem entspricht, was sie sich wünscht. Nach ihrer Isolation und auch Abhängigkeit von so wenigen Personen will sie nun Fuß in der Welt fassen und ihren eigenen Weg gehen.

Bo und Solomon sind mit Kamerafrau Rachel das Team, das nun eine Doku über Laura machen will - das hat sich so ergeben - und beide sind auf ihre Art fasziniert von dem ungewöhnlichen Mädchen. Bei Solomon ist es wie Liebe auf dem ersten Blick, bei Bo eher professionelles Interesse. Die beiden sind ein Paar, aber nach Lauras Erscheinen haben sie oft mal Meinungsverschiedenheiten, weil Solomon Laura beschützen will, Bo aber will eine gute Geschichte für ihre Dokumentation.

Was ich etwas anstrengend fand waren Solomons ausführliche Auseinandersetzungen mit Lauras Geräuschen, weil er sie so sehr analysiert, obwohl es vor allem zu Anfang eher willkürlich wirkt und man kein wirkliches Muster sehen kann, da wirken seine Spekulationen total aus der Luft gegriffen. Ihre Fähigkeiten sind aber trotzdem wirklich faszinierend und machen Laura eben zu etwas besonderem, aber nicht allein wegen ihrer Möglichkeit, die Laute zu erzeugen, sondern auch wegen ihrer Art, die alle berührt und Lauras sanftes Wesen ergänzt.

Die Geschichte löst sich recht schnell von den wenigen Informationen im Klappentext und so weiß man nicht, was man vom Rest der Geschichte erwarten kann, und das mag ich ja immer sehr gerne, wenn da nicht schon zu viel verraten hat. Auch wenn man die Handlung gut nachvollziehen konnte, fand ich es dann schon etwas übertrieben, wohin Lauras Weg dann geführt hat.

"So klingt dein Herz" bietet eine schöne Geschichte über ein Mädchen, das extremen Situationen ausgesetzt ist und nun lernen muss, sich in der Welt zurechtzufinden und sich selbst trotzdem treu zu bleiben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten