18. Dezember 2018

[Rezension] "The One Best Man" von Piper Rayne

Autor: Piper Rayne
Originaltitel: Manic Monday
Deutscher Titel:
 The One Best Man
Erscheinungsdatum:
25. Januar 2019
Preis: 4,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
288 Seiten
Verlag:
 Forever
Reihe:
 Charity Case #1

#0.5 Clean Slate / ?
#1 Manic Monday / The One Best Man
#2 Afternoon Delight / The One Right Man
#3 Happy Hour / The One Real Man
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Forever Ullstein* und *Netgalley.de*!
Nach meiner Scheidung habe ich nicht allen Männern abgeschworen, nur denen, die wie mein Ex sind. Ganz oben auf der Liste? Anwälte! Ich bin mit meiner Tochter zurück nach Chicago gezogen, um mich um meine kranke Mutter zu kümmern. Ich hatte mein persönliches Happy End nicht aufgegeben, nur die Suche danach auf unbestimmte Zeit verschoben. Als ich Reed Warner wiedersah, erinnerte er mich an alle meine Fehler. Ich wollte mich von ihm fernhalten, aber er blieb hartnäckig. Obwohl ich es besser weiß, kann ich nicht aufhören daran zu denken, wie sein Designeranzug seine Muskeln umspielt und seine blauen Augen mich intensiv mustern.
Das Problem? Er ist nicht nur Anwalt, sondern er war auch Trauzeuge auf meiner Hochzeit und der beste Freund meines Ex. [Quelle]

Ich hatte keine allzu hohen Erwartungen an das Buch und wurde daher positiv überrascht.
Ich fand die Geschichte nicht unbedingt heiß, aber dafür sehr süß, liebevoll und stellenweise auch ziemlich witzig.

Victoria lebt für ihre Tochter und kümmert sich noch um ihre Mutter. Nach einer frustrierenden Ehe will sie nun für sich selbst leben und auch mal ihren eigenen Wünschen nachkommen. Und vor allem will sie sich nie wieder so behandeln lassen, wie von ihrem Ex-Mann Pete.

Da hat es der gute Reed gar nicht so leicht mit ihr, denn er ist auch Anwalt und kommt aus einer reichen Familie, außerdem war er der Trauzeuge bei Victorias Hochzeit, darum startet er unter erschwerten Bedingungen. Auch wenn die Anziehung direkt da ist, kämpft Victoria gegen ihre Gefühle, denn sie wurde verletzt und er erinnert sie an ihre Vergangenheit. Aber Reed gibt nicht auf! Er kämpft um sie und seine Zuneigung. Dabei ist er charmant, beweist sich als Familienmensch und mit seiner lockeren Art hat er mich sofort für sich gewonnen.

Im Mittelpunkt stehen natürlich auch Victorias Tochter und deren Schulfreund, der zufälligerweise mit Reed zu tun hat. Die Kinder sind das Bindeglied zwischen den Erwachsenen, denn so sehen sie sich immer wieder. Dazu sind auch die Beziehungen zwischen ihnen sehr wichtig, weil Victoria ihre Tochter so sehr liebt und auch Reed zeigt, dass er Verantwortung tragen kann.

Das hat die Geschichte ihren Ernst verliehen und eine sehr warme und familiäre Atmosphäre geschaffen, in der man sich direkt wohlfühlt.

"The One Best Man" war meiner Meinung nach keine heiße Liebesgeschichte, aber es war trotzdem prickelnd, aber vor allem war es süß und liebevoll und konnte mich mit den sympathischen Protagonisten gut unterhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten