24. Dezember 2018

[Rezension] "Monsters of Verity - Dieses wilde, wilde Lied" von Victoria Schwab

Autor: Victoria Schwab
Originaltitel: This Savage Song
Deutscher Titel:
 Dieses wilde, wilde Lied
Erscheinungsdatum:
 17. September 2018
Preis: 19,95 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
432 Seiten
Verlag:
 Loewe
Reihe:
 Monsters of Verity #1

#1 This Savage Song / Dieses wilde, wilde Lied
#2 Our Dark Duet / Unser düsteres Duett
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *WasLiestDu.de* und *Loewe*!
In der geteilten Metropole Verity City herrscht ein erbitterter Kampf ums Überleben. Denn jede neue Gewalttat der Menschen bringt leibhaftige Monster hervor, welche nachts den Bewohnern der Stadt auflauern ... In dieser düsteren Welt treffen die Kinder der beiden verfeindeten Herrscher aufeinander: Kate, die den Drang hat, sich endlich gegenüber ihrem Vater zu beweisen. Und August, der jeden Tag damit ringt, seine wahre Identität zu verbergen – denn August ist ein Sunai, eine extrem seltene und sehr gefährliche Art von Monster. Als Kate eines Tages in einen Hinterhalt gerät, müssen die beiden gemeinsam fliehen. Doch wem kannst du noch trauen, wenn die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwinden? [Quelle]

Dieses Buch ist zwar eigentlich ein Jugendbuch, aber es hat eine unglaublich düstere Atmosphäre.
In dieser fantastischen Welt geht es um Monster, die als Konsequenzen einer Gewalttat entstehen, und in der Luft liegen Hoffnungslosigkeit, Gewalt und Tod.

August ist so ein Monster, ein Sunai um genau zu sein, und er muss sich regelmäßig von den Seelen von Sündern ernähren, um nicht die Kontrolle zu verlieren und das Monster in ihm im Griff zu behalten. Denn er möchte gar kein Monster sein, sondern weigert sich, seine Natur anzunehmen, und würde lieber andere, gefährlichere Monster in seiner Hälfte der Stadt bekämpfen. Er hat einen ganz weichen, lieben Kern und man hat Mitleid mit ihm, weil das Leben so ungerecht zu ihm ist.

Kate gehört zu der anderen Seite der Stadt, zu North Verity beziehungsweise V-City, und hier herrscht ihr Vater Callum Harker, der die Monster unter seiner Kontrolle hat. Lange hat ihr Vater sie aus der Stadt ferngehalten, doch jetzt ist sie wieder zurück und will sich als seine Tochter beweisen. Leider nimmt sie sich ihren skrupellosen Vater als Vorbild, ich hingegen fand ihn, und alles, das mit ihm zu tun hat, nur ziemlich unheimlich. Mit ihr konnte ich nicht ganz so schnell warm werden, denn ihre Handlungen sind selten freundlich. Doch ihre Gedanken machen sie schon zugänglicher: Sie fühlt sich gezwungen, so zu handeln, wenn sie überleben will.

Gewalt gebiert Gewalt, und so entstehen in Verity Monster, wenn ein Mensch einem anderen Leid zufügt. Monster sind aber die Ausnahme der Regeln, diese kann man töten und August kann auch von Sündern essen, ohne dass ein Monster entsteht. Also bleibt es eher bei seelischem Schaden, denn August fühlt sich schrecklich, wenn er ein Leben nimmt. Und immerhin kann man so auch Monster beseitigen, sonst würden es ja nur immer mehr werden.
Die Idee ist schon sehr faszinierend und auch gut umgesetzt. Das Ende lässt nun viele Möglichkeiten zu und ich bin gespannt, wie es bald weitergehen wird.

"Monsters of Verity - Dieses wilde, wilde Lied" konnte mich mit einer ernsten Geschichte mit lebendig gewordenen Konsequenzen von Gewaltakten in Form von Monstern fesseln und die düstere Atmosphäre hat dazu unglaublich gut gepasst und das Bild abgerundet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten