16. Oktober 2018

[Rezension] "The Ivy Years - Was wir verbergen" von Sarina Bowen

Autor: Sarina Bowen
Originaltitel: The Year We Hid Away
Deutscher Titel:
 Was wir verbergen
Erscheinungsdatum:
20. Juni 2018
Preis: 12,90 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
316 Seiten
Verlag:
 LYX digital
Reihe:
 The Ivy Years #2

#1 The Year We Fell Down / Bevor wir fallen
#2 The Year We Hid Away / Was wir verbergen
#2.5 Blonde Date / Was wir uns bedeuten
#3 The Understatement of the Year / Solange wir schweigen
#4 The Shameless Hour / Wenn wir vertrauen
#5 The Fifteenth Minute / ?
#5.5 Studly Period / ?
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Netgalley.de* und *Bastei Lübbe - LYX*!

Direkt bei ihrer ersten Begegnung am Harkness College spüren Scarlet Crowley und Bridger McCaulley die starke Anziehung, die zwischen ihnen herrscht. Jeder Blick, jede flüchtige Berührung lässt ihre Herzen höher schlagen – und es fällt ihnen immer schwerer, einander zu widerstehen. Dabei haben Scarlet und Bridger gute Gründe, sich dem anderen nicht vollkommen zu öffnen. Denn sie verbergen beide ein Geheimnis, das nicht nur ihr bisheriges Leben am College, sondern vor allem auch ihre gemeinsame Zukunft zerstören könnte … [Quelle]

Protagonisten
Scarlet versteckt sich vor einem Skandal. Sie ändert ihren Namen und möchte nicht mit den schrecklichen Schlagzeilen in Verbindung gebracht werden. Sie wagt einen Neustart und fühlt sich in ihrer Anonymität viel wohler und versucht, nur wenig daran zu denken. Ich konnte ihre Ängste nachvollziehen, aber ich fand es ärgerlich, wie sie nie irgendwas unternommen hat, sondern bei jedem Kontakt panisch wurde und alles verdrängte.

Sie drückt sich davor, Hilfe anzunehmen, genau wie Bridger. Auch er versteckt etwas, nämlich seine kleine Schwester in seinem Wohnheim. Seine Sorgen kennt man schon ein wenig aus dem Vorgänger und hier übernimmt er noch mehr Verantwortung und ist eigentlich dauerhaft gestresst, weil er keine freie Sekunde hat. Seit er sich um seine Schwester kümmert, hat er keine Zeit mehr für Partys und Frauen, aber für Scarlet verzaubert ihn trotzdem und wird zu seinem Lichtblick zwischen all seinen Pflichten.

Handlung und Schreibstil
Da das schon der zweite Teil der Reihe ist und wieder Eishockey eine große Rolle in den Leben der Charaktere spielt, ist es mir noch mehr aufgefallen, dass der Sport kaum erwähnt wird, sondern nur dazu dient, um zu betonen, dass ihnen der Sport fehlt. Im ersten Teil waren beide Charaktere verletzt und konnten nicht spielen, doch genesen nun und haben mehr damit zu tun. Jetzt sind aber andere Charaktere im Vordergrund, die diesen Sport lieben, aber gerade einfach keine Zeit dafür haben. Eishockey ist präsent, aber total im Hintergrund.

Die Handlung war viel spannender als die des Vorgängers, da beide Protagonisten ernstzunehmende Probleme haben, die sie auf Trab halten. Das Ende fand ich dann etwas zu viel, denn es war einfach nicht nötig so viel zusätzliches Drama einzubringen.

"The Ivy Years -Was wir verbergen" war spannender als der Vorgänger und auch die Charaktere waren sehr sympathisch, aber sie hatten nicht ganz den gleichen Charme.

Keine Kommentare:

Kommentar posten