29. Oktober 2018

[Rezension] "Die Abenteuer des Apollo - Die dunkle Prophezeiung" von Rick Riordan

Autor: Rick Riordan
Originaltitel: The Dark Prophecy
Deutscher Titel:
 Die dunkle Prophezeiung
Erscheinungsdatum: 
31. August 2018
Preis: 18,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
448 Seiten
Verlag:
 Carlsen
Reihe:
 Die Abenteuer des Apollo #2

#1 The Hidden Oracle / Das verborgene Orakel
#2 The Dark Prophecy / Die dunkle Prophezeiung
#3 The Burning Maze / Das brennende Labyrinth
#4 The Tyrant's Tomb / Die Gruft des Tyrannen
#5 The Tower of Nero / Der Turm des Nero
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Netgalley.de* und *Carlsen*! 
Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Apollos Abenteuer gehen weiter!
Zusammen mit Leo Valdez und Kalypso reist er durch die USA um die alten Orakel wieder zum Leben zu erwecken und irgendwie seine Göttlichkeit zurückzugewinnen. Aber seine Mission wird durch die gefährlichen drei Kaiser deutlich komplizierter und im Körper vom sterblichen Lester kann Apollo sich nicht mehr immer sicher sein, alle Gefahren zu überleben.
In Indianapolis muss er nun dem nächsten Kaiser gegenübertreten, den er aus seiner Vergangenheit kennt ...

Cover und Titel
Die Farben gefallen mir auf jeden Fall sehr gut und ich finde das Cover viel schöner als beim Vorgänger, weil es abenteuerlicher aussieht. Greifen spielen in dem Buch auch eine wichtige Rolle, daher finde ich das Motiv gut gewählt und außerdem schön magisch!

Protagonisten
Apollo ist eigentlich fast unverändert: Er ist immer noch ziemlich arrogant und will nur wieder zu seinem göttlichen Selbst werden, der sich nicht mit diesen Problemen herumschlagen und dabei auf fremde Hilfe hoffen muss. Nur langsam baut er Bindungen zu den anderen Charakteren auf. Er vermisst noch Meg, die ihn ja so übel verraten hat. Die Tode von seinen Mitstreitern sind ihm nicht mehr so egal, da er sich dem Geschehen nun viel näher fühlt als zuvor. Auch die Zahl seiner Beschwerden hat minimal abgenommen und er beginnt, bei Kämpfen anders vorzugehen. Statt zu jammern (also er jammert schon, aber irgendwann hört er auf und jammert später weiter) nutzt er die Fähigkeiten, die er schon entdeckt hat und nutzt auch mehr sein Köpfchen, um Probleme zu lösen.

Hier sind Leo Valdez und Kalypso, die man aus Helden des Olymp kennt, auch stark im Vordergrund, weil sie ihn auf seiner Mission begleiten. Leo fand ich ja schon immer toll und auch Kalypso, die ja wie Apollo ihre Kräfte verloren hat, war auch sehr interessant, weil sie eben in einer ähnlichen Situation war und es war interessant, ihren Umgang damit zu vergleichen.

Handlung und Schreibstil
Wie immer bin ich begeistert vom Humor, mit dem Rick Riordan mich nun seit beinahe zehn Jahren begeistern kann. Besonders gut fand ich in diesem Band die Blemmier, Wesen, die ich bis hierhin nicht kannte. Sie haben jedenfalls ihr Gesicht auf ihrer Brust, sind sehr höflich und ziemlich einfältig. Ich fand es immer wieder toll, wie Apollo sie ausgetrickst hat.

Worüber ich mich beim E-Book geärgert habe, war, dass die letzten zehn Prozent Anhang waren und ich das nicht wusste, bis ich da war. Und plötzlich war das Buch vorbei und es hat sich angefühlt, als wäre ich mitten im Satz. Also: Ich freu mich schon sehr auf die Fortsetzung! Und wegen der Leseprobe will ich nun auch die Helden- und Göttersagen lesen!

Mir hat "Die dunkle Prophezeiung" wirklich gut gefallen, vor allem wegen Riordans Humor, aber es war auch schon spannend und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzungen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten