8. Juli 2018

[Rezension] "King of New York" von Louise Bay

Autor: Louise Bay
Originaltitel: King of Wall Street
Deutscher Titel:
King of New York
Erscheinungsdatum:
29. Juni 2018
Preis: 12,90 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
341 Seiten
Verlag:
LYX digital
Reihe:
Kings of New York #1

#1 King of Wall Street / King of New York
#2 Park Avenue Prince
#3 Duke of Manhattan
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *NetGalley.de* und *Bastei Lübbe LYX*!
Seine Tage gehören der Arbeit, seine Wochenenden seiner 14-jährigen Tochter, aber Harper sieht etwas ganz anderes in Max King, dem King of New York: Einen arroganten Chef, der alle von oben herab behandelt.
Dabei ist max zu ihr nur besonders streng, weil er sie einfach nicht mehr aus dem Kopf kriegt. Ziemlich unprofessionell und absolut unmöglich - bis sie in die Wohnung unter ihm einzieht und sie sich noch außerhalb der Arbeit begegnen. Hier ist es egal, dass er ihr Boss ist und plötzlich prallen seine beiden Welten aufeinander ...

Protagonisten
Harper ist ehrgeizig und hat schon mal geschafft, bei King & Associates angestellt zu werden. Dort möchte sie erfolgreich sein, aber ihr arroganter Chef steht ihr nunmal im Weg. Zwar findet sie ihn sehr attraktiv und anziehend, aber seine Art, seine Mitmenschen zu behandeln, findet sie abscheulich. Vermindert das ihr Begehren? Wohl kaum!

Vor allem, als sie beginnt, Max besser kennenzulernen, denn er ist privat ganz anders als bei der Arbeit. Für ihn sind beide Welten voneinander getrennt und so soll es auch bleiben. Mit seinen zwei Schwestern und seiner Tochter Amanda ist er auch immer beschäftigt. Zu diesen ist er sehr liebevoll und er hat zwar manchmal auch Schwierigkeiten, die Bedürfnisse eines jungen Mädchens zu verstehen, aber er gibt sich Mühe, es ihr recht zu machen - Aber natürlich seinen Regeln entsprechend! Für ihn ist Amanda noch sein kleines Mädchen und soll sich entsprechend benehmen. Wenn es um Partys, Jungs und Klamotten geht, gehen ihre Meinungen öfter mal auseinander.

Seit er Harper kennt, begehrt er sie und würde sich deswegen auch gerne von ihr fernhalten, da er sich nicht auf so etwas einlassen möchte. Sein Leben gehört seiner Arbeit und seiner Tochter, aber seine Gedanken sind bei Harper. Und ihr geht es ja ähnlich. Als sie sich näherkommen, soll es sofort enden, aber die Spannungen zwischen ihnen ziehen sie immer wieder zusammen. Diese unbestreitbare Anziehung kam etwas schnell und ich hätte mir da etwas mehr Entwicklung gewünscht, aber ansonsten haben sich die Charaktere auch schön weiterentwickelt und auch mal Fehler eingesehen.

Handlung und Schreibstil
Ich hatte ein bisschen was anderes erwartet und zu einigen Themen mehr erhofft, daher fand ich das Buch dann doch etwas zu kurz. Ich erwartete etwas mehr Drama bei der Arbeit und mehr Momente mit der Familie, bei denen Harper und Amanda sich näherkommen könnten. Diese kamen erst recht spät und ich fand sie dann etwas knapp an der Zahl.
Ansonsten habe ich aber nicht wirklich etwas zu meckern. Die dramatischen Wendungen, die die Protagonisten auseinanderbrachten, waren durchaus gut gewählt und wirkten weder übertrieben noch lächerlich, was ja leider nicht selbstverständlich ist.

Für meinen Geschmack war "King of New York" schon etwas zu kurz und ich hätte mir mehr gewünscht, aber die Geschichte war mit authentischen Twists und Entwicklungen trotzdem sehr gelungen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten