16. Februar 2018

[Rezension] "Die Chroniken der Verbliebenen - Die Gabe der Auserwählten" von Mary E. Pearson

Autor: Mary E. Pearson
Originaltitel: The Beauty of Darkness, Part 1
Deutscher Titel:
Die Gabe der Auserwählten
Erscheinungsdatum:
26. Oktober 2017
Preis: 18,00 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
349 Seiten
Verlag:
Bastei Lübbe - One
Reihe:
Die Chroniken der Verbliebenen #3

#0.5 Morrighan / Morrighan - Wie alles begann
#1 The Kiss of Deception / Der Kuss der Lüge
#2 The Heart of Betrayal / Das Herz des Verräters
#3 The Beauty of Darkness / Part 1: Die Gabe der Auserwählten 
#4 The Beauty of Darkness Part 2 / Der Glanz der Dunkelheit

Enthält Spoiler zu den Vorgängern! 

Nun ist Lia endlich aus Venda geflohen - mit ihr Rafe und dessen beste Soldaten.
Gemeinsam reiten sie richtung Dalbreck, Rafes Königreich, doch Lia muss bald nach Morrighan um ihr Volk zu warnen - denn ein Krieg mit Venda könnte jederzeit beginnen und keiner scheint diese Bedrohung richtig wahrzunehmen.
Aber Rafe will sie nicht wirklich gehen lassen, denn überall lauern Gefahren. In Morrighan wird Lia wie eine Schwerverbrecherin gesucht und auch die Vendaner würden sie lieber loswerden, nachdem sie ihren Komizar angegriffen hat.
Lia will sich nicht aufhalten lassen, denn sie weiß, dass es ihre Bestimmung ist, diesen Krieg abzuwenden und dem Volk neue Hoffnung zu schenken - doch kann sie dafür Rafe verlassen?

Cover und Titel
Ich finde es sowieso schade, dass es dieses Buch, mit dem Titel und dem Cover gibt, weil man den dritten Teil der Originaltrilogie aufgespalten hat, aber auch sonst kann es mich nicht ganz überzeugen. Das Motiv kenne ich schon von anderen Covern und von Titel würde man denken, es um die Gabe geht und Lia sie nun meistert oder so. Aber die Visionen sind immer noch nicht ganz klar, auch wenn Lia sie nun etwas besser versteht. Dafür versucht sie aber in diesem Band, anderen zu erklären, wie die Gabe funktioniert und dass es nicht nur leere Worte sind.

Protagonisten
Lia hat es eilig. Sie will sofort nach Morrighan, um alle zu warnen und die Gefahren sind ihr dabei relativ egal, sie will zumindest tun, was sie tun muss. Sie versteht die Bedeutung der alten Schriften noch nicht vollkommen, aber sie hat schon viel herausgefunden und weiß, dass sie diejenige ist, die das Unheil abwenden kann. Nur glaubt ihr das nicht jeder. Viele halten die Gabe für Aberglauben, und Lia nur für ein dummes Mädchen. Wie immer ist sie aber taff und nicht so leicht unterzukriegen.

Ihr Problem ist aber mit Rafe, der es gerade nicht einfach hat. Er will sie nicht gehen lassen, weil es einfach viel zu gefährlich ist und er der Gabe auch nicht genug vertraut, um seine Liebste in solch gefährliche Situationen zu lassen. Er muss selbst seinen Pflichten nachkommen und für ihn kommt Morrighan nicht an erster Stelle. Lia zwar schon, aber er muss auch an sein Reich denken und kann sie nicht einfach tun lassen, was sie will.

Kaden ist natürlich auch mit von der Partie. Lia soll geschnappt werden, aber er und Griz wollen nicht, dass ihr etwas zustößt. Zwar fühlt Kaden sich noch betrogen, weil Lia ihn ausgenutzt hat, um im Sanctum besser klarzukommen, aber er hat sie zu gern, um sie im Stich zu lassen. Auch wenn er sieht, dass sie Rafe viel näher ist als ihm und dass es nie anders gewesen ist. Hoffnung hat er dennoch.

Handlung und Schreibstil
Meine Güte, wie lange die immer durch die Gegend reiten!
Dieses Buch war jetzt das kürzeste der Reihe, da es ja eigentlich auch nur ein halbes Buch ist. Wenn man das weiß, kann man dem Buch sogar verzeihen, wie ereignisarm es ist. Ritt nach dem Dalbrecker Stützpunkt Marabella, Lia will abreisen, Rafe will das nicht, ein bisschen Drama um die Gabe und sonstiges Drama. Das war es im Grunde auch schon. Als allein stehendes Buch ist das nicht annähernd genug, als erste Hälfte wäre es in Ordnung gewesen. Ich bin schon froh, dass ich so lange gewartet habe, sodass es bis zum Abschluss nicht mehr lange dauert, denn man hätte den Inhalt auch auf hundert Seiten packen und als Novelle veröffentlichen können oder so ähnlich.

Ansonsten war der Inhalt eigentlich gut, nur eben zu wenig für ein ganzes Buch. Es war wieder gut geschrieben und auch nicht im geringsten langweilig.


Ich hätte "Die Gabe der Auserwählten" deutlich schlechter bewertet, wäre es nicht nur ein halbes Buch. Es war gut geschrieben und wieder nicht langweilig, aber eben sehr ereignisarm.

Keine Kommentare:

Kommentar posten