23. November 2019

[Rezension] "Im Schatten des Fuchses" von Julie Kagawa

Autor: Julie Kagawa
Originaltitel: Shadow of the Fox
Deutscher Titel:
 Im Schatten des Fuchses
Erscheinungsdatum:
23. September 2019
Preis: 17,00€ (Amazon)(Verlag)
Seiten:
480 Seiten
Verlag:
 Heyne fliegt
Reihe:
 Schatten-Serie #1

#1 Shadow of the Fox / Im Schatten des Fuchses
#2 Soul of the Sword / Im Schatten des Schwertes
#3 Night of the Dragon / Im Schatten des Drachen
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Heyne fliegt*!
Die junge Yumeko ist eine Gestaltwandlerin – halb Mensch, halb Füchsin. Im Kloster der Stillen Winde lernt sie unter der liebevollen Anleitung von Mönchen, ihre Gabe zu kontrollieren. Doch eines Nachts greifen mörderische Dämonen die Tempelanlage an und setzen sie in Brand. Yumeko gelingt es als Einziger zu fliehen, mit einem letzten Vermächtnis der Mönche in der Tasche: einer geheimnisvollen Pergamentrolle, die sie in einem Tempel in Sicherheit bringen soll. Darauf befindet sich der Teil einer uralten Beschwörung, die so gefährlich ist, dass sie einst in drei Teile zerrissen und an verschiedenen Orten aufbewahrt wurde. Unterwegs trifft Yumeko den Samurai Tatsumi, der auf der Suche nach eben jener Pergamentrolle ist. Gemeinsam setzen sie ihren Weg fort. Tatsumi weiß nicht, dass Yumeko hat, wonach er sucht. Yumeko weiß nicht, dass Tatsumi ein Geheimnis hütet, das sie beide umbringen könnte. Und beide ahnen nicht, dass sie sich niemals ineinander verlieben dürfen. [Quelle: randomhouse.de]

Yumeko ist eine Kitsune und kann viel mehr, als nur ihre Gestalt ändern. Eigentlich hat sie viele Tricks, ihre Verspieltheit wird aber von den Mönchen ein bisschen gedämpft. Als sie dann aber plötzlich alleine dasteht, merkt man, wie unwissend sie ist und wie sehr sie Hilfe braucht.

Diese findet sie in Tatsumi, der ihn eigentlich überhaupt nicht helfen möchte, denn er ist dazu ausgebildet worden, niemanden zu vertrauen und Distanz zu wahren. Doch schon bald glaubt er, dass er sie braucht und man merkt schnell, wie er beginnt, sie beschützen zu wollen.

Zwar belügt Yumeko ihre Freunde, aber jeder kämpft hier für seine eigenen Ziele. Und obwohl Yumeko und Tatsumi beide etwas anderes wollen, geben sie ein gutes, wenn auch ungleiches Team ab. Tatsumi unterdrückt seine Gefühle und ist sehr zielorientiert, Yumeko hingegen ist hilfsbereit und ist großzügig mit Vertrauen und Nächstenliebe.

Das japanische Setting hat mir sehr gut gefallen. Die Götterwelt, Monster, Traditionen, Höflichkeit und Ehre haben gut harmoniert und konnten überzeugen. Die Charaktere bieten durch ihre Unterschiede viel Abwechslung und sind auch oft sehr unterhaltsam. Immer wieder treffen sie auf Gegner und es gibt viele spannende Kämpfe, bei denen mehr als nur Kampferfahrung zählt.

Die Handlung um die Schriftrolle war interessant, da hätte es gern noch ein bisschen mehr geben dürfen, das meiste wurde aber in die Fortsetzungen geschoben. Dieses Buch ist mit viel schönem World-Building aber eine gelungene Einführung in die Welt und stellt viele wichtige Charaktere vor.

Die Karte zum Buch finde ich in der deutschen Ausgabe sehr hübsch und farbenfroh, allerdings finde ich sie auch eher mäßig hilfreich. Die Charaktere sind zwar auf einer Reise, aber die Punkte auf ihrer Route sind leider kaum auf der Karte verzeichnet.

"Im Schatten des Fuchses" erschafft erfolgreich eine magische, japanische Welt mit sympathischen Charakteren und einer Menge Potenzial. Ich freue mich auf die Fortsetzungen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten