9. Oktober 2019

[Rezension] "Postscript - Was ich dir noch sagen möchte" von Cecelia Ahern

Autor: Cecelia Ahern
Originaltitel: Postscript
Deutscher Titel:
 Postscript - Was ich die noch sagen möchte
Erscheinungsdatum: 
23. Oktober 2019
Preis: 20,00€ (Amazon)(Verlag)
Seiten:
432 Seiten
Verlag:
 Fischer Krüger
Reihe:
 P.S. I Love You #2

#1 P.S. I Love You / P.S. Ich liebe dich
#2 Postscript / Postscript - Was ich dir noch sagen möchte
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Fischer*!
Enthält kleine Spoiler zum Vorgänger!
Vor sieben Jahren ist Holly Kennedys geliebter Mann Gerry viel zu jung an Krebs gestorben. Er hat ihr ein wunderbares Geschenk hinterlassen: eine Reihe von Briefen, die sie durch die Trauer begleitet haben. Holly ist stolz darauf, dass sie sich inzwischen ein neues Leben aufgebaut hat. Da wird sie von einer kleinen Gruppe von Menschen angesprochen, die alle unheilbar krank sind. Inspiriert von Gerrys Geschichte, möchten sie ihren Lieben ebenfalls Botschaften hinterlassen. Holly will nicht in die Vergangenheit zurückgezogen werden. Doch als sie beginnt, den Mitgliedern des »P.S. Ich liebe Dich«-Clubs zu helfen, wird klar: Jeder von uns kann seinen ganz eigenen Lebenssinn finden. Und die Liebe weitertragen. Wenn wir uns nur auf die Frage einlassen: Was will ich heute noch sagen und tun, falls ich morgen nicht mehr da bin? [Quelle: fischerverlage.de]

Zwar habe ich "P.S. Ich liebe dich" nicht gelesen, aber die Geschichte ist mir nicht fremd und ich fand die Idee mit den Briefen nach dem Tod fand ich sehr süß.

Postscript zeigt nun in aller Ausführlichkeit die Fehler hinter dieser Idee. Die Kranken, denen Holly hilft, haben ihre Briefe und Abschiedsgeschenke nicht richtig durchdacht und Holly bemerkt nach und nach die Fehler in ihren Plänen: Sie würden meistens nicht die gewünschte Wirkung erzielen. Und was für eine Reaktion ist hier eigentlich gewünscht? Den Hinterbliebenen eine Freude machen? Ihnen helfen, ohne sie zurechtzukommen? Nicht vergessen werden? Diese Menschen wissen gar nicht wirklich, was sie da eigentlich tun, aber ihnen bleibt nicht viel Zeit, daher müssen sie sich beeilen und überdenken nicht alles.

Das Thema fand ich eigentlich gut und durch das ernste Thema und mit dem Tod, der hinter jeder Ecke (oder Seite) lauert, war das Buch oft auch sehr bewegend. Wenn man sich so intensiv damit beschäftigt, wie sich Verlust oder der anstehende Tod anfühlt, dann wird das Buch eigentlich fast automatisch tiefsinnig.

Aber der Rest war es, der mich nicht überzeugen konnte. Erstmal ist es einfach traurig, wie hier durch das viele Analysieren der Zauber der Briefe schnell verfliegt und auch der Vorgänger dabei ein bisschen durch den Schmutz gezogen wird. Holly macht sich unendlich viele Gedanken über Gerry und die Briefe und kommt trotzdem nur quälend langsam zu einem Ergebnis, wenn überhaupt. Letztendlich macht sie sich nur selbst damit traurig, denn sie wird niemals herausfinden, was Gerry wirklich gedacht hat.

In dem Buch war dann auch viel los, was für eine vielseitige Kulisse sorgt - nur etwas zu viel davon. So viele Personen und ihre Geschichten, die eigentlich nur das Buch in die Länge ziehen und auch oft übertrieben oder einfach zu kitschig wirken.

Zuletzt noch die Liebesgeschichte - in den sieben Jahren ist Holly nicht immer Single geblieben und hat nun eine feste Beziehung, die ich ihr gar nicht abgekauft habe. Für ihren Freund Gabriel habe ich keine Gefühle ihrerseits spüren können, Gerry war auch immer viel präsenter und schien auch weiterhin den größten Platz in ihrem Herzen einzunehmen. Gabriel gehört auch fest zu Hollys charakterlicher und emotionaler Entwicklung, aber ihre Liebe hat mich nicht überzeugen können.

"Postscript - Was ich dir noch sagen möchte" hätte mir gut gefallen können, da es tiefsinnig ist und mir auch der Kerngedanke gefällt, aber die Umsetzung konnte mich nicht so überzeugen. Hollys endlose Gedanken und fragwürdigen Entscheidungen waren mir einfach zu viel.

Kommentare:

  1. Hallo Meli,
    du hast es ja schon geschafft, eine Rezension zum Buch zu schreiben und dabei dein Lesegefühl gut eingefangen. Ich hänge noch hinterher bzw. gedanklich fest. Ich habe keine Ahnung, ob ich den Club und deren Vorhaben als Fehler ansehe. Aber hier war ich wohl auch sehr von Holly abgelenkt. Ihr vermeintlich neues Leben vermochte nicht so recht überzeugen und verfing sich dann wieder in der Vergangenheit. Was ich bei `P.S....´ mochte, verliert sich mit dieser Fortsetzung irgendwie. Schade.
    Liebe Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebte die Idee des P.S Ich liebe Dich Clubs. Für Hinterbliebene Erinnerungen zu schaffen finde ich wirklich toll.
    GLG

    AntwortenLöschen