16. März 2019

[Rezension] "5.000 Gründe, warum ich dich liebe" von Kasie West

Autor: Kasie West
Originaltitel: Love, Life, and the List
Deutscher Titel:
 Fünftausend Gründe, warum ich dich liebe
Erscheinungsdatum:
 5. November 2018
Preis: 16,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
400 Seiten
Verlag:
 HarperCollins Germany - ya!
Reihe:
 Einzelband


Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Netgalley.de* und *HarperCollins Germany*!
»Deinen Bildern fehlt es an Herz.« Abby kann nicht fassen, dass dies der Grund ist, warum sie von der Kunstausstellung ausgeschlossen wird. Nachdem sie den ersten Schock verdaut hat, stellt sie eine »Herzensliste« zusammen, um ihren Werken künftig mehr Tiefe zu verleihen. Der erste Punkt ist schon erledigt: Liebeskummer. Denn ihr bester Freund Cooper erwidert ihre Gefühle nicht. Bleiben noch zehn weitere Herausforderungen. Die größte davon: sich neu zu verlieben! Aber Herzensdinge lassen sich nicht so leicht abhaken, wie Abby dachte … [Quelle: harpercollins.de]

Ich fand es schon toll, wie Abby sich ein Ziel setzt und sich daran, wie geplant, weiterentwickelt.
Ich habe über das Buch hinweg gehofft, dass es mich noch überraschen kann und es sich nicht als die klassische Friends-to-Lovers Geschichte wird.
Cooper und Abby sind schon ein wirklich süßes Pärchen - oder zumindest könnten sie es sein. Sie haben eine tolle, innige Freundschaft und gehen durch dick und dünn und eigentlich steht nur weniges zwischen ihnen. Aber dazu zählen eben Abbys tiefere Gefühle für ihren besten Freund, die eben nicht erwidert werden. Sie nimmt es ihm kaum übel, denn sie liebt ihn trotzdem als ihren Freund, aber es tut ihr immer wieder weh. Manchmal spürt sie einfach diesen Stich bei Witzen oder eben, wenn sie ihn mit jemand anderem sieht. Natürlich verdient sie das nicht, aber sie kann sich einfach nicht gegen ihre Gefühle wehren. Ich muss sagen, ich hatte oft auch mal Mitleid mit ihr, weil sie meist eher tut, was andere ihr sagen und sich kleinmacht.

Cooper scheint manchmal fast etwas fies zu sein, denn während Abby ihren Gefühlen total ausgeliefert ist, ignoriert er diese Tatsache einfach vollkommen. Er scheint sowieso ziemlich blind durch die Welt zu gehen und sich selbst im Mittelpunkt zu sehen. Er nimmt kaum Rücksicht auf Abby, die so viel für ihn tun würde, weil sie nicht anders kann.

Abbys Liste fand ich schon süß, auch wenn es vielleicht etwas zu flach ist, sich Erfahrung in so kurzer Zeit nur für einen Zweck aufzwingen zu wollen. Da ist die Erfahrung nicht mehr so "rein", finde ich, sondern nur ein Schatten des Wahren.

"5.000 Gründe, warum ich dich liebe" fand ich schon süß, und ich mochte die liebe Protagonistin sehr gerne, aber es war simpel gehalten und ich hätte mir mehr gewünscht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten