13. September 2017

[Rezension] "Rebel of the Sands" von Alwyn Hamilton

Autor: Alwyn Hamilton
Originaltitel: Rebel of the Sands
Deutscher Titel:
Rebellin des Sandes
Erscheinungsdatum:
4. Februar 2016
Preis: 5,99 € (Amazon) / dt.: 16,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
350 Seiten
Verlag:
Faber & Faber
Reihe:
Amani #1

#1 Rebel of the Sands / Rebellin des Sandes
#2 Traitor to the Throne / Verräterin des Throns
#3 Hero at the Fall / ?
Amani hat nur ein Ziel: Raus aus Dustwalk und auf nach Izman. In der großen Stadt hofft sie ihre Tante zu finden, um endlich aus dem langweiligen Leben zu entkommen.
Sie kann gut schießen und möchte damit genug Geld sammeln, um zu verschwinden. Doch dann taucht ein Fremder in Dustwalk auf, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Kurz darauf bleibt Amani kaum eine andere Wahl als mit ihm zu fliehen.
Auf ihrer Reise erlebt sie so viele Abenteuer und muss einsehen, dass die Geschichten an Lagerfeuern nicht alle erfunden sind ...

Cover und Titel
Ich finde das Cover wirklich sehr hübsch. Der Blauton lässt mich zusammen mit den goldenen Verzierung an eine orientalische Nacht denken. Ich mag allerdings nicht, dass der Hinweis auf Katniss und Rey kein Aufkleber ist. Es ist auf meiner Ausgabe leider direkt draufgedruckt.

Protagonisten
Amani ist eine echt taffe Protagonistin und darum wird sie wohl auch mit Rey und Katniss verglichen. Sie ist Waise und lebt nun bei ihrer Tante. Sie teilt das Zimmer mit sechs Cousinen und besonders gut geht es ihr da auch sonst nicht. Sie ist eben keine Tochter des Hauses und da die Familie auch nicht besonders wohlhabend ist, muss Amani in dem Laden des Onkels arbeiten. Ihr Leben ist also nicht so prickelnd, außerdem hat sie in ihrer Kindheit immer so viele Geschichten von ihrer Mutter erzählt bekommen, dass es sie einfach nach außen zieht. Sie hat das Abenteuer im Blut!
Und Amani ist mutig. Wenn sie denkt, sie könnte etwas schaffen, dann bemüht sie sich auch, bis es klappt. In Dustwalk kennt sie sich perfekt aus, besonders viel ist da ja nicht los, aber bei allem fremden ist sie etwas verunsichert, was zeigt, dass auch sie nur ein Mädchen ist.

Jin ist der super mysteriöse Typ mit den ganzen Geheimnissen, über den man quasi nichts weiß. Ich mochte ihn sehr gerne, denn er ist treu und ist ein ruhiger Typ, auch im Angesicht von gefährlichen Situationen. Er bildet ein Team mit Amani und vertraut ihr und die beiden passen gut zusammen und ergänzen sich.

Es gibt noch zahlreiche weitere Charaktere, aber sie kommen eher mit der Zeit dazu, und mit ihnen neue Geheimnisse und Tatsachen, darum möchte ich nichts weiter dazu sagen.

Handlung und Schreibstil
Die Handlung hat mir wirklich gefallen. Zunächst hatte ich Probleme, gut mitzukommen, als plötzlich viele Dinge erklärt wurden, aber es war wirklich interessant und alles passte letztendlich gut zusammen.
Eine wichtige Geschichte ist die von denn Kindern des Sultan: Die zwölf ältesten Söhne kämpfen um die Nachfolge. Ein verschwundener Sohn kehrt zu diesem Wettbewerb zurück und der jüngste der zwölf muss zurücktreten. Dieser wird später Armeekommandant. Viele dieser Charaktere spielen eine große Rolle, denn es sind die Prinzen von Miraji - das Land, in dem Amani lebt. Der Kommandant Naguib ist eher eine schreckliche Plage, während der zurückgekehrte und dann wieder geflüchtete Rebellenprinz Ahmed ein sehr interessanter Charakter ist.
Auch die Magie mochte ich. Ich konnte es nicht immer ganz nachvollziehen, aber je mehr ich verstand, desto besser fand ich das Buch. Djinn, Erstwesen und Buraqi (besonders magische Pferde) fand ich wirklich faszinierend.

Es werden viele verschiedene Sagen und Märchen von Djinn und anderen Gestalten erzählt, eigentlich vergeht ein großer Teil so. Auch die Sache mit dem Sultan und seinen Söhnen hielt ich zunächst für Gerede, aber das meiste erwies sich dann doch als wahr. Es fiel mir jedenfalls schwer, mir diese ganzen Sachen zu merken und ich habe bestimmt auch ein paar Dinge verwechselt. Aber sie waren auch nötig, um die Welt zu erklären und anschaulicher zu machen, es hat dem Buch einfach die richtige Atmosphäre verliehen.

Mir hat "Rebel of the Sands" sehr gut gefallen, da mich die furchtlose Amani, der charmante Jin, die orientalisch-magische Welt und die spannende Handlung wirklich überzeugen konnten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten