22. November 2013

[Rezension] "Vampire Academy - Seelenruf" von Richelle Mead

Kurzrezension
Originaltitel: Spirit Bound
Autor:
Richelle Mead
Deutscher Titel:
Vampire Academy - Seelenruf

Erscheinungsdatum: 08. November 2010
Preis: 12,95 € (Amazon)
Seiten:
432 Seiten
Verlag:
Egmont LYX
Reihe:
Vampire Academy Band 5 (Rezi Band 1)


Rezension erhält Spoiler zu den Vorgängern!


Rose konnte ihr Versprechen nicht halten und Dimitri von seinem Dasein als Strigoi erlösen.Und der untote Dimitri hat ihr Nachrichten geschickt, in denen er schreibt, dass er sie beobachtet, und verspricht, sie zu töten.
Nun ist sie zurück an der St. Vladimir Akademie, um ihren Abschluss zu machen und eine vollwertige Wächterin zu werden. Doch dann ist es ihr nicht erlaubt, die Wächterin von Lissa zu sein, da sie angeblich nicht vertrauenswürdig ist, da sie ja angeblich grundlos weggelaufen ist.
Gemeinsam suchen sie am Königshof, umgeben von Intrigen und Lügen, nach jemandem, den sie nur mit großen Anstrengungen erreichen können, denn er hat etwas geschafft, was unmöglich klingt, aber die Lösung vieler Probleme sein könnte ...

Rose´ Situation ist natürlich schwierig. Einerseits liebt sie Dimitri und will ihn wiedersehen. Andererseits hat sie versprochen, ihn zu töten, aber das will sie natürlich nicht wirklich tun. Und obendrauf verspricht er nun sie zu töten, wenn sie ihn nicht tötet. Nichts davon ist eine Lösung. Aber sie wäre nicht Rose, wenn sie einfach so aufgäbe, oder?
Dimitris Verhalten hat mich richtig aufgeregt. Er war so gefährlich und einfach abartig, beinahe schlimmer als im Vorgänger und am Ende hat sich zwar so einiges geändert, aber das fand ich sogar noch schlimmer.
In diesem Teil gab es aber wieder etwas Hoffnung, denn vielleicht kann Rose doch irgendwann Lissas Wächterin werden und möglicherweise finden sie sogar einen Weg, um Dimitri wieder zu dem zu machen, der er mal war. Aber dafür müssen sie etwas tun, was sie weder möchten, noch dürfen und trotzdem versuchen sie es, auch wenn kaum jemand glaubt, dass es tatsächlich möglich ist. Mir gefiel sehr, wie loyal sie sind und es war rührend, wie sich an diese Hoffnung festklammern und dafür kämpfen.
Und mehr habe ich eigentlich gar nicht zu sagen.

Da es in diesem Band nur eine Sache gab, die mich aufgeregt hat, war es gut genug für eine rote Rose, aber ich schwanke ein wenig zwischen 4,5 und 5 Punkten!

Keine Kommentare:

Kommentar posten