26. April 2013

"Ewiglich - die Sehnsucht" von Brodi Ashton

Originaltitel: Everneath 
Autor: Brodi Ashton 
Deutscher Titel: Ewiglich - Die Sehnsucht
Preis: 17,95€
Seiten: 379 Seiten
Reihe: Ewiglich Band 1

Zum Inhalt:
Hundert Jahre hat Nikki mit Cole im Ewigseits verbracht, jetzt kann sie selbst eine Ewigliche werden. Aber sie kehrt lieber zurück nach Hause an die Oberfläche. Sie möchte sich von den Leuten anständig verabschieden, von ihrem Vater, ihrem kleinen Bruder und von Jack ... Doch das hat seinen Preis: Sie kann nur sechs Monate bleiben und dann muss sie in die Tunnel, als Batterie dienen.
An der Oberfläche sind währenddessen nur einige Monate vergangen. Alle glauben, sie hätte Drogenprobleme gehabt und wäre deswegen verschwunden, hätte deswegen Jack und ihre Familie, ihre Freunde, ihr Leben, verlassen.
Vor allem möchte sie natürlich Jack sehen. Nur die Erinnerung und ihre Liebe zu ihm hat sie hundert Jahre lang am Leben gehalten. Doch den beiden bleibt nicht viel Zeit. Verzweifelt suchen sie nach einer Lösung, einem Ausweg, damit Nikki bei Jack bleiben kann, denn sie wissen, dass sie ohne den anderen nicht Leben können.
Währenddessen versucht Cole alles, um Nikki dazu zu bringen, mit ihm zu gehen und eine Ewigliche zu werden.

Meinung:
 Das Buch war ziemlich populär, und das ist doch Grund genug um es zu lesen, oder?
Kleiner Fehler im Klappentext: Nikki muss nicht in die Unterwelt, weil Cole sie dazu zwingt, sondern weil die Tunnel sie holen. Und wenn sie das tun, kann Cole gar nicht an ihrer Seite sein.
Nikki als Charakter war ganz in Ordnung, nicht unbedingt mein Liebling, aber besser als die durchschnittlichen Protagonistinnen. Natürlich  hat man (zumindest ein wenig) Mitleid mit ihr und kann ihre Handlungen ganz gut nachvollziehen. Sie möchte keine unsterbliche Ewigliche sein, die sich von der Energie anderer nährt, und nur dadurch fühlen kann. Aber das ist doch besser, als eine lebende Batterie zu sein und sich für immer lebendig begraben zu fühlen!
Einmal hat sie Cole einen Vorschlag gemacht (den ich jetzt nicht nennen werde) und ich dachte: DAS ist doch mal eine geniale Idee, Dann habe ich die Stelle erneut gelesen und erkannt, dass sie gelogen hat.
Mein Liebling in Ewiglich ist Cole. Ich verstehe gar nicht, warum er als Bösewicht dargestellt ist, schließlich trifft ihn keine Schuld. Für die Fortsetzung erhoffe ich mir ein bisschen mehr Intelligenz für Nikki und auf jeden Fall mehr von Cole.

Bewertung:

Keine Kommentare:

Kommentar posten