9. April 2021

[Rezension] "The Story of a Love Song" von Vi Keeland & Penelope Ward

Autor: Vi Keeland & Penelope Ward
Originaltitel: Dirty Letters
Deutscher Titel:
 The Story of a Love Song
Erscheinungsdatum:
 26. März 2021
Preis: 12,90€ (Amazon)(Mojoreads*)(Verlag)
Seiten: 
372 Seiten
Verlag:
 LYX
Reihe:
 Einzelband

→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Bastei Lübbe - LYX*!

Griffin und Luca waren Brieffreunde, doch nach einem schrecklichen Ereignis bricht Luca den Kontakt ab. Seither meidet sie Menschenmengen und hat sich zurückgezogen. Als sie Jahre später ein Brief von Griffin erreicht, gibt Luca sich einen Ruck, und sie knüpfen da an, wo sie als Teenager aufgehört haben: Sie schreiben sich, vertrauen sich alles an. Aber jetzt will Luca mehr, sie will Griffin endlich auch persönlich kennenlernen und überwindet ihre größte Angst. Luca macht sich auf den Weg nach Kalifornien, um ihn aufzusuchen. Was sie nicht weiß: Griffin ist der Sänger einer der bekanntesten Bands der Welt ... [Quelle: luebbe.de]

Früher waren sie Brieffreunde und standen sich sehr nah, ohne sich je getroffen zu haben. Aber dann hörte Luca auf, Griffin zu schreiben und Griffin wusste jahrelang nicht, was aus seiner besten Freundin geworden ist. Bis plötzlich ein Brief mit einer Erklärung kommt und ihre Brieffreundschaft neu entflammt. Der englische Titel "Dirty Letters" passt eigentlich auch ganz gut, denn die Briefe der beiden werden schnell ziemlich schmutzig! 

Da ist einmal das Geheimnis um Griffins Identität, die Spannung einbringt, aber es sind eigentlich die Unterschiede zwischen den beiden Protagonisten, die ihre Geschichte so besonders macht. Griffin ist ein bekannter Sänger, Luca hingegen hat Agoraphobie und mit Aufmerksamkeit kann sie gar nicht umgehen. Ihre Leben passen einfach überhaupt nicht zueinander, denn während Griffin Konzerte gibt, traut sich Luca nur nachts in den Supermarkt, wenn fast niemand da ist. 

Wie von den Autorinnen gewohnt war das Buch wieder eine Achterbahn der Gefühle. Die schmutzigen Briefe waren nicht unbedingt nach meinem Geschmack, aber ich hatte wieder öfter feuchte Augen - vor Lachen und vor Weinen. Die Liebesgeschichte der beiden war nicht nur spannend, ich habe mir auch wirklich gewünscht, dass sie einen Weg finden, um zusammen leben zu können, weil ich sie einfach so sympathisch fand und vor allem bei Luca hat mir die persönliche Entwicklung sehr am Herzen gelegen. 

Ein Highlight war für mich definitiv auch noch der Doc, Lucas Therapeut und gleichzeitig ihr bester Freund - außerdem auch ihr einziger Freund. Er nimmt sich sehr viel Zeit für Luca und kümmert sich wirklich liebevoll um sie. Außerdem ist er ein richtiger Vogelliebhaber, was ihn noch sympathischer macht. 

"The Story of a Love Song" hat mir wie erwartet sehr gut gefallen und die spannende und berührende Liebesgeschichte der sympathischen Protagonisten war wieder eine gelungene Achterbahn der Gefühle!

Keine Kommentare:

Kommentar posten