13. April 2021

[Rezension] "Im Zeichen der Mohnblume - Die Kaiserin" von R.F. Kuang

Autor: R. F. Kuang
Originaltitel: The Dragon Republic
Deutscher Titel:
 Die Kaiserin
Erscheinungsdatum:
11. November 2020
Preis: 16,00€ (Amazon)(Mojoreads*)(Verlag)
Seiten:
800 Seiten
Verlag:
 Blanvalet
Reihe:
 Im Zeichen der Mohnblume #2

#1 The Poppy War / Die Schamanin
#2 The Dragon Republic / Die Kaiserin
#3 The Burning God / ?
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Blanvalet*!
Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Rin ist auf der Flucht. Noch immer verfolgen sie die Gräueltaten, die sie begangen hat, um ihr Volk zu retten. Sie ist dem Opium verfallen und folgt auf Gedeih und Verderb den tödlichen Befehlen von Phoenix, dem erbarmungslosen Gott, der Rin ihre beängstigende Kraft verliehen hat. Rins einziger Grund weiterzuleben, ist der Wunsch nach Rache an der verräterischen Kaiserin, die ihre Heimat Nikan an ihre Feinde ausgeliefert hat. Rin hat keine andere Wahl, als sich mit dem mächtigen Drachenkriegsherrn zu verbünden. Dieser plant Nikan zu erobern, die Kaiserin zu stürzen und eine neue Republik zu gründen. Rin schließt sich seinem Krieg an. Denn schließlich ist kämpfen das, was sie am besten kann …  [Quelle: penguinrandomhouse.de]

Im ersten Buch hat mich der Krieg noch sehr überrascht, weil es an der Akademie ja relativ friedlich war. Nach den Ereignissen im Vorgänger ist Rin aber traumatisiert und sehnt sich nach Rache für das, was ihr und ihren Freunden angetan wurde. Sie ist nun die Kommandantin der Cike, aber sie weiß auch nicht wirklich, wie sie mit der neuen Verantwortung umgehen soll. 

Rin ist wirklich ganz anders als die Protagonistinnen, die ich sonst lese, denn sie ist wirklich keine typische Heldin. Meistens ist sie eher pessimistisch und weiß auch kaum, was sie außerhalb des Krieges mit sich anfangen soll. Man kann ihre Gefühle aber auch nachvollziehen, sie hatte schon ein sehr schwieriges Leben, das von Verlust, Missbrauch und Drogen geprägt ist. Auch der Umgang mit den anderen Schamanen ist nicht einfach, vor allem seit Altan gestorben ist, was auch ein sehr wunder Punkt für Rin ist. Ich fand es da schon oft schwer, ihre Gefühle zu verstehen, ob sie ihn bewundert, so sein wie er, Angst vor ihm hat oder sich eher davor fürchtet, wie Altan zu enden, aber ihre komplizierte Gefühlswelt fand ich dann auch wieder so interessant.

In diesem Buch trifft man auch wieder andere Kulturen, besonders die Hesperianer, die sich im Gegensatz zu den asiatischen Nikara durch ihre weiße Haut und ihre Religion auszeichnen. Natürlich spielt hier also auch wieder Rassismus eine Rolle. Der dritte Mohnkrieg, Gewalt, Schlachten, Kriegspläne und Strategien stehen aber schon im Vordergrund. Rins Abenteuer bietet kaum eine ruhige Minute und ist eigentlich durchgehend spannend. Es geht vor allem auch um Rins persönliche Entwicklung während all der Kämpfe, die sie durchlebt, und die fand ich auch einfach wieder fesselnd. Ich finde sie nicht immer sympathisch, aber sie ist schon eine sehr glaubwürdige Figur, bei deren Abenteuer man auch einfach mitfiebern muss.

Ich möchte auch mal kurz anmerken, dass die Autorin die ganze Trilogie noch vor ihrem fünfundzwanzigsten Geburtstag veröffentlicht hat. Das finde ich schon erwähnenswert, vor allem bei der gelungenen Umsetzung des ernsten Themas!
 
"Im Zeichen der Mohnblume - Die Kaiserin" hat mir noch etwas besser gefallen als der Vorgänger, weil ich diesmal wusste, was mich erwartet. Ich fand Rin zwar nicht immer sympathisch, aber gerade ihr komplexer Charakter macht ihr Abenteuer auch so spannend!

Keine Kommentare:

Kommentar posten