9. März 2018

[Rezension] "Finding Dandelion" von Lex Martin

Autor:Lex Martin
Originaltitel: Finding Dandelion
Deutscher Titel:
Finding Dandelion
Erscheinungsdatum:
1. März 2018
Preis: 6,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
430 Seiten
Verlag:
LYX digital
Reihe:
Dearest #2

#1 Dearest Clementine / Loving Clementine
#2 Finding Dandelion
#3 Kissing Madeline

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *LYX* und bei *Netgalley.de*!
Dani ist eigentlich nicht so der Typ für One-Night-Stands, aber als sie Fußballstar Jax Avery trifft, kann sie ihm nicht widerstehen und sie haben diesen Moment im Club, in dem sie sich kennenlernen. Doch plötzlich verschwindet Jax ohne ein Wort und Dani versteht nicht, was geschehen ist. Und als sie sich das nächste Mal begegnen, stellt sie zwei Dinge fest: Er ist der Bruder ihrer Mitbewohnerin, der für seine wechselnden Partner bekannt ist und vor dem sie schon gewarnt wurde. Und er erkennt Dani nicht!

Protagonisten
Dani, eigentlich Danielle, aber ich dachte erst, sie hieße Dandelion, aber egal, studiert BWL, obwohl sie künstlerisch sehr begabt ist. Sie fürchtet, dass sie mit Kunst nicht genug verdienen würde und sie braucht Geld, da ihre Mutter krank ist und sie immer eine Rückkehr des Krebses befürchten. Sie hat einige Sorgen, darum kümmern sich ihre Freunde darum, dass sie auch ein wenig Spaß am Leben hat und bringen sie zu verrückten Aktionen, durch die sie auch Jax auffällt.
Eigentlich begann sie gerade, sich mit Clementine, Jax' Schwester, anzufreunden, doch nun befürchtet sie, was Clem von ihr halten würde, wenn sie von der Sache erfährt. Ihr eigener Stolz ist verletzt, da der heißeste Typ sie vergessen hat und sich stattdessen mit Models trifft - vor ihren Augen. Durch diese anderen Frauen, die perfekt aussehen, hat sie selbst das Gefühl, nicht gut genug zu sein, nicht interessant genug. Ich fand schon traurig, dass sie so wenig von sich hält, obwohl sie so ein nettes und entzückendes Mädchen ist.

Jax hat seine vielen Frauengeschichten, aber durch seine eigene Perspektive wissen wir, dass er einen weichen Kern hat und nicht immer ein Idiot ist. Von den ganzen Mädels ist er inzwischen selbst etwas genervt und ist nicht mehr so unreif wie früher. Von Dani ist er ziemlich fasziniert und kann eigentlich nichts dafür, dass er sich nicht erinnert, und das liegt nicht an zu hohem Alkoholkonsum, aber das weiß Dani ja nicht. Jax lernt sie als Mitbewohnerin seiner Schwester neu kennen und weiß, dass er sich von ihr fernhalten sollte, auf Clementines Wunsch hin. Und doch kann er sich nicht von ihr fernhalten. Er merkt, dass auch Dani ihn oft sonderbar betrachtet und kann das nicht richtig erklären, aber er sieht auch ihr Interesse. Andere Frauen verlieren ihren Reiz, aber Dani wird immer verlockender. Seine Verwandlung zum Softi fand ich ganz süß.


Handlung und Schreibstil
Das Buch beginnt nicht nach dem Ende von dem ersten Band sondern beginnt parallel dazu, hat dann aber eine ganz andere Geschwindigkeit und geht auch über das Ende von "Loving Clementine" hinaus und zeigt damit auch neue Entwicklungen nach dessen Ende und das fand ich schon gut so.

So gut mir "Loving Clementine" auch gefallen hat, der Nachfolger kommt da nicht ran!
Ich hab mich natürlich gefreut, dass die Charaktere wieder dabei waren, aber hier fand ich die Handlung um einiger vorhersehbarer und auch weniger originell, auch wenn es mich trotzdem ziemlich gut unterhalten hat. Es gab eigentlich nur eine Sache, die mich schrecklich gestört hat, und das war Jax' Verhalten an einer Stelle. Das die Handlung ganz doof verändert und da hätte man sich einfach was besseres ausdenken sollen.
Also, man kann sagen, ich war etwas unzufrieden mit der Handlung, aber zum Ende hin fand ich es dann wieder sehr gut, wo die Stränge zusammenkamen und sich alles richtig entwickelte.
Ansonsten ist da wieder der angenehme, lockere Schreibstil, der mir gut gefällt und auch der Humor war erfrischend.

Ich würde empfehlen, "Loving Clementine" vorher zu lesen, wenn man auch alles schön verstehen möchte. Es gab hier viele Dinge kurz erläutert, die in dort ausführlicher erklärt wurden. Wenn man diese Dinge nicht weiß, könnte es etwas verwirrend sein!

"Finding Dandelion" hat mir wirklich gut gefallen, wenn auch nicht so gut wie der Vorgänger. Den Mittelteil fand ich nicht ganz überzeugend, aber das Ende hat es definitiv noch gerettet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten