30. November 2017

[Rezension] "Die Dunklen Mächte - Lord of Shadows" von Cassandra Clare

Autor: Cassandra Clare
Originaltitel: Lord of Shadows
Deutscher Titel:
Lord of Shadows
Erscheinungsdatum:
9. Oktober 2017
Preis: 19,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
830 Seiten
Verlag:
Goldmann
Reihe:
Die Dunklen Mächte #2

#1 Lady Midnight
#2 Lord of Shadows
#3 Queen of Air and Darkness

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Goldmann*!
Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Emma hat zwar den Mord ihrer Eltern gerächt, aber Frieden hat sie nicht gefunden. Ihre verbotene Liebe zu ihrem Parabatai Julian hat sie dazu gebracht, eine Beziehung mit Mark vorzutäuschen, um Julian auf Abstand zu halten.
Gleichzeitig passieren nach wir vor seltsame Sachen: Meeresdämonen strömen zahlreich an die Küsten und halten die Schattenjäger auf Trab. Malcolm Fades Leichnam kann nicht gefunden werden - haben er oder sein Tod das alles ausgelöst?
Auch bei den Feenwesen gibt es Unruhen, denn die Feenkönigin und der Elbenkönig hassen einander, und die Schattenjäger hassen sie ebenso.
Emma, Julian, Mark und die anderen Schattenjäger müssen ihre Probleme beiseitelegen und gemeinsam gegen die Bedrohung kämpfen ...

Cover und Titel
Ich finde das Cover eher mittelmäßig. Auf den anderen Covern ist immer eine Person groß im Mittelpunkt, aber hier ist das nicht so. Julian ist eher am Rand und klein, dabei wirkt er durch die seltsame Beleuchtung der Figur auch noch total fehl am Platz. Trotz der Gebäude-Silhouetten wirkt das Cover zu einem großen Teil leer.

Protagonisten
Emma liebt Julian und das ist auch ihr größtes Problem, denn er ist ihr Parabatai. Wenn sie sich nicht voneinander fernhalten, wird der Fluch ihnen und allen, die sie lieben, schaden. Sie ist eine Kämpferin und löst ihre Probleme lieber durch einen Kampf, doch hier kommt ihre verletzliche Seite zum Vorschein.
Julian ist nach wie vor ernst und kümmert sich liebevoll um seine Geschwister. Durch die aktuellen Geschehnisse ist er ziemlich gestresst, da sein Geheimnis jederzeit aufgedeckt werden könnte. Er möchte seine Geschwister in seiner Nähe in Sicherheit wissen, aber alles steht auf wackligen Beinen. Ich finde ihn immer zu distanziert und grüblerisch, um richtig mit ihm warm zu werden, auch wenn ich seine Motive verstehe.
Mark ist Julians Halbbruder und momentan Emmas Freund. Da er einer der wenigen ist, denen Julian niemals wehtun könnte, war Mark Emmas Wahl für dieses Schauspiel. Ich finde, dass er das süß rüberbringt, wenn auch nicht sehr überzeugend, aber das fand ich auch sympathisch. Seine Loyalität und manchmal Naivität machen ihn liebenswürdig.
Christina ist Emmas beste Freundin und sie reden immer über Mädchensachen. Sie ist auch die einzige, die weiß, was wirklich zwischen Mark und Emma läuft. Sie ist mit Diego zusammen, mit dem sie ja zusammen aufgewachsen ist, aber sie fühlt sich dennoch zu Mark hingezogen. Chistina ist loyal und ein gutes Mädel, aber in dem Buch ging es bei ihr eigentlich nur um Teenie-Drama mit ihren Love-Interests.
Kit ist zu meinem Lieblingscharakter geworden. Er ist, ähnlich wie Emma oder Jace, sarkastisch und stur, aber darunter ist er eher sensibel und braucht eine Familie, die sich um ihn kümmert. Er ist nicht unter Schattenjägern aufgewachsen, darum hat er den Blick eines Außenstehenden und findet die Schattenjäger zu ernst, zu spießig und findet ihr Leben sehr anstrengend. Er braucht lange, bis er beginnt, sich langsam daran zu gewöhnen, weil er auch Zeit mit Jace verbracht hat und Tiberius ihm kaum von der Seite weicht. Doch möchte er trotzdem oft fliehen und in seine gewohnte Welt zurückkehren - auch wenn da nichts mehr ist wie früher.

Andere Charaktere
Ich kann Hauptcharaktere kaum von Nebencharakteren unterscheiden, weil alle ihre Handlungsstränge haben. Es tauchen sehr viele bekannten Charaktere der anderen Buchreihen auf oder werden namentlich erwähnt, viele spielen eine wichtige Rolle, sowie Jace, Alec und Magnus, oder auch Clary, die in Emma eine Freundin sieht. Neue Charaktere gibt es nicht so viele, aber die Zenturion, sowie eine arrogante Schattenjägerin Zara und ihre Clique bringen neue Probleme mit sich.

Handlung und Schreibstil
Wie bei Lady Midnight fand ich auch hier, dass es einfach zu viele Situationen gibt, die man ohne Vorwissen aus den anderen Reihen nicht verstanden hätte. Mir fehlt aus all den Büchern nur die Schattenjäger-Akademie, und selbst da hatte ich das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Also ich finde, es wäre schwer, einzusteigen, wenn man nicht bereits Fan ist. Sehr viele Charaktere, viele Situationen, die man kaum verstehen kann und auch noch jene Informationen, die in den Büchern noch nicht vorkamen, die man nur als Fan im Internet liest, oder ähnliches. Also für Fans geht es gut, für Neueinsteiger würde ich City of Bones empfehlen, denn da fing alles an.

Ich fand das Buch eigentlich schon spannend, aber vielleicht ist für mich irgendwie der Zauber raus. Ich habe auch Shdowhunters die Serie abgebrochen, aber das könnte auch an der schrecklichen Umsetzung liegen. Ich weiß nicht genau, warum, aber ich fand es etwas lang und zäh, weil man so viele Charaktere hat und sie alle ihre Geschichte bekommen sollen. Eigentlich mag ich die detailreiche Welt der Schattenjäger, die jetzt schon so viele Facetten hat, die alle wunderbar verknüpft sind. Aber ich weiß nicht, ob jetzt jeder Schattenjäger für mich einer von vielen wird, denn ich habe nicht so eine starke Bindung zu den Charakteren wie ich in der Reihe um Tessa, Will und Jem hatte. Da habe ich mitgelitten, hier leider kaum. Ich mochte manche Charaktere wieder sehr gerne, weil sie einfach liebenswürdig waren oder faszinierend, aber die anderen ließen mich kalt.

Und ich fand manche Sachen doch etwas weit hergeholt und manche Handlungen total unbegründet. Dann gab es Handlungsstränge, die ich etwas unnötig fand, weil sie die Sache eben noch verlängerten. Also, die Dinge an sich haben mich nicht gestört, aber die zahlreichen Nebenhandlungen schon! Nicht wirklich jeder Charakter braucht einen herzzerreißenden Hintergrund - sonst wird es unglaubwürdig. Ich fand auch, dass es etwas viele miteinander verknüpfte Liebesgeschichten gab.

"Lord of Shadows" hat mir eigentlich schon sehr gut gefallen, war durchaus spannend und hatte auch gute Momente. Aber entweder hat sich die Art der Bücher etwas verändert oder der Zauber der Schattenjäger packt mich nicht mehr so richtig. Weiterlesen werde ich aber trotzdem definitiv!

Keine Kommentare:

Kommentar posten