1. März 2014

[Rezension] "Seelenkuss" von Lynn Raven

Originaltitel: Seelenkuss
Autor:
Lynn Raven
Erscheinungsdatum: 9. Dezember 2013
Preis:
14,99 € (Amazon)
Seiten:
576 Seiten
Verlag:
cbt
Reihe:
Einzelband


Vielen Dank an LovelyBooks.de und an den cbt Verlag!

Seloran hat sich verändert. Von der guten und beliebten Königin ist nichts mehr übrig, sie ist ist kalt und abweisend. Selbst Darejan kann ihre Schwester kaum wiedererkennen.
Die grauen Krieger, die ihr zur Seite stehen, versetzen alle in Angst. Sie halten einen Jarhaal gefangen, weil er angeblich ein Spion ist, und foltern ihn Tag und Nacht. Hauptmann Réfen kommt das ganze sehr verdächtig vor, also stellt er Nachforschungen an und erfährt Unfassbares. Er schafft es gerade noch, den Gefangenen zu befreien und Darejan zu warnen.
Also fliehen die beiden gemeinsam vor den grauen Kriegern, doch diese Reise ist voller Gefahren. Dass der Jarhaal verrückt zu sein scheint, erschwert alles nur noch. er beschuldigt Darejan, eine Mörderin zu sein, weiß aber nicht, wen sie umgebracht haben soll ...

Das Cover gefällt mir eigentlich ganz gut, es ist zwar nicht originell, aber schlicht und nicht weiter auffällig.
Leider ist Darejan nicht die schlauste Protagonistin, eher im Gegenteil. Sie ist wirklich sehr naiv und tut so, als wäre Seloran immer noch ihre geliebte Schwester, obwohl sie mehr als offensichtlich eine völlig andere Person war. Darejans Handlungen waren oft unüberlegt und sie scheint einfach immer irgendwas falsch zu machen, so ganz nach dem Motto: weibliche Protagonisten müssen schwach und ein wenig blöd und/oder tollpatschig sein, damit sie beschützt werden können. Zum Glück entwickelt sie sich aber zumindest ein wenig im Verlauf des Buches, sodass ich mich nach und nach an sie gewöhnen konnte. Genervt hat sie mich aber trotzdem. Dass sie so dumm gewirkt hat, lag auch daran, dass der Leser mehr weiß als sie, durch viele Szenen aus der Sicht von anderen Charakteren die mehr wissen als sie, deswegen kam es mir so vor, als ob sie das Offensichtliche nicht erkennen würde.
Dann der Jarhaal, der das ganze Buch über "Der Verrückte" genannt wird, weil keiner seinen Namen weiß, auch nicht er selbst. Ihn ausgemacht hat die Tatsache, dass er nach der Folter deutlich neben der Spur war. Man konnte überhaupt nicht voraussehen, was er tun würde, weil er eben verrückt war (ich weiß, ich wiederhole mich) und so konnte man ihm auch keine Charaktereigenschaften zuschreiben.
Den Anfang fand ich wirklich sehr langweilig. Und auch generell kommt die Handlung nur langsam voran. Seitenlanger Text und Gespräche, die mit Informationen wechselten sich ab - zwischendurch auch noch sinnlose Streitereien zwischen Darejan und dem Verrückten: Das ganze hat meinen Lesefluss so stark behindert, dass ich fast zwei Monate für dieses Buch gebraucht habe.
Da Lynn Raven in ihren Büchern immer neue fantastische Welten schafft, muss sie all ihren magischen Wesen neue Namen geben. Gestört hat mich daran, dass man bei den Namen schnell durcheinanderkommt, da alle mehr oder weniger ähnlich geschrieben werden und aus zwei Wörtern bestehen, und dass man bei den exotischen Titeln, die eigentlich alle eine deutsche Umschreibung haben, keine Ahnung hat, wie man sie aussprechen soll.

Drei Bücher von Lynn Raven über zwei Gegner auf einer gemeinsamen Flucht waren wohl eins zu viel, denn während mich die anderen beiden begeistert haben, hat mich "Seelenkuss" nur enttäuscht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten