30. März 2014

[Rezension] "Du. Wirst. Vergessen" von Suzanne Young

Originaltitel: The Program
Autor:
Susanne Young
Deutscher Titel: Du. Wirst. Vergessen.
Erscheinungsdatum: 19. August 2013
Preis: 14,00 € (Amazon)
Seiten:
448 Seiten
Verlag:
blanvalet
Reihe:
The Program Band 1

Bei den Jugendlichen ist eine Selbstmord-Epidemie ausgebrochen. Immer mehr Jugendliche nehmen sich das Leben.
Doch zum Glück gibt es dagegen das Programm: Jugendlichen, bei denen eine Selbstmordgefahr erkannt wird, nimmt man die gefährlichen Erinnerungen, damit sie friedlich und risikofrei leben können.
So sieht es von außen aus.
Doch die, die nach sechs Wochen das Programm verlassen, sind vollkommen andere Menschen als zuvor. Sie können sich nicht an ihr Leben erinnern. Um diesen Qualen zu entkommen, nehmen sich manche sogar das Leben.
Sloane kann das ganze nur aushalten, weil James bei ihr ist. Er ist ihre Stütze und sie liebt ihn über alles. Doch plötzlich wird er ins Programm geholt und Sloane verliert ihre Hoffnung. Gibt es noch eine Chance, um ihre Liebe zu retten?

Das Cover finde ich einfach toll. Im Gegensatz zu dem englischen Cover, wo man zwei Personen mit gelben Anzügen sieht, wo man nicht einmal weiß, wer der Kerl ist, sieht man auf dem deutschen Cover Sloane, und man kann die Verzweiflung und die Wut in ihrem Gesicht erkennen.
Sloane gefiel mir als Charakter eigentlich ganz gut. Sie ist stur und gibt nicht auf, aber manchmal hat sie das auch total naiv oder übereifrig gemacht. Während sie manchmal so große Angst hat, dass sie Hilfe braucht - übrigens ist sie völlig fertig, wenn sie keinen zum Trösten hat - will sie andermals alles selbst in die Hand nehmen und begeht so ein paar Dummheiten. Wenn ich darüber nachdenke, weiß ich nicht mehr, warum ich sie mag.
James war irgendwie zu toll. Sloane hat ihn sehr geliebt und hielt ihn für absolut perfekt, und gerade deswegen wollte ich nur seine Fehler sehen. Noch bevor er geholt wurde, bemerkte man die Veränderung und ich konnte ihn zwar verstehen, aber es kam irgendwie ein wenig unecht rüber. Denn nachdem er so viel durchgemacht hat, bringt ein kleiner Tropfen das ganze zum Überlaufen.
Realm, Sloanes neuer bester Freund, war wirklich überhaupt nicht zu durchschauen. Man hat immer wieder etwas über ihn erfahren, aber da mit Sloane nicht immer alles in Ordnung war, hat sie überhaupt nichts begriffen und das hat es dem Leser nicht einfach gemacht, weil er alles selbst herausfinden musste, durch Andeutungen anderer ... Aber das hat ihn irgendwie interessant gemacht. Dazu hatte er auch Humor und war einem immer einen Schritt voraus, was ihn mir sympathisch gemacht hat.
Also an den Charakteren hat es bei mir nicht gelegen. Eher an der Idee, denn die fand ich ziemlich gelungen. Das Programm hat etwas sehr Extremes an sich und das macht es so realistisch. Die Leute, die das Ganze organisieren, verstehen nicht, dass gerade das Programm die Jugendlichen dazu bringt, sich das Leben zu nehmen. Es versetzt sie in Angst, verursacht Stress, setzt sie unter Druck und macht sie total verrückt. Die Leute, die zurückkommen, sind vollkommen verändert und wirken wie Roboter, da sie keine Gefühle haben. Dass macht sie den anderen unheimlich und sie fürchten sich selbst.
Das Nehmen der Erinnerungen funktioniert irgendwie sehr gut und das bekommt man erklärt, aber eigentlich kann man auch selbst auf das Prinzip kommen, wenn man darauf achtet. Wie gesagt, Sloane ist nicht unbedingt eine Schnellmerkerin.

Bei "Du.Wirst.Vergessen." fand ich nicht unbedingt die Charaktere interessant, weil die verwirrend oder verwirrt waren, sondern eher die Idee hinter dem ganzen und die Art der Autorin, es rüberzubringen. Es sind zwar eher 3,5/5 Punkten, aber trotzdem eine orangene Rose!

Keine Kommentare:

Kommentar posten