1. Mai 2018

[Rezension] "Die Legende der vier Königreiche - Vereint" von Amy Tintera

Autor: Amy Tintera
Originaltitel: Avenged
Deutscher Titel:
Die Legende der vier Königreiche - Vereint
Erscheinungsdatum:
3. April 2018
Preis: 16,00 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
335 Seiten
Verlag:
Harper Collins ya!
Reihe:
Die Legende der vier Königreiche #2

#1 Ruined / Ungekrönt
#2 Avenged / Vereint
#3 Allied / Besiegelt

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Harper Collins Germany*!
Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Emelina und Olivia sind vereint und kehren zusammen zurück nach Ruina, wo sie ihr Reich wieder aufbauen wollen. Olivia will schnell Rache an jedem nehmen, der ihr und den Ruined wehgetan hat, während Em sich lieber auf Frieden und Aufbau konzentrieren möchte. Da ihr geliebter Cas auf dem Thron Leras sitzt, hat sie Hoffnung, dass sie es schaffen können, doch wird sie es schaffen, ihre blutrünstige Schwester aufzuhalten?

Protagonisten
Em wird die ganze Zeit von einem Problem ins andere geschleudert und alle Seiten reißen an ihren Armen. Es fällt ihr schwer, es jedem recht zu machen, denn das versucht sie. Dabei ist sie eigentlich selten egoistisch, vermutlich macht das die Sache nur noch komplizierter. Sie vertraut Cas und seinen Freunden, was die anderen Ruined kaum nachvollziehen können. Gleichzeitig will sie vor allem Ruina friedlich wieder aufbauen und stellt dafür ihre eigenen Bedürfnisse zurück. Ihre Schwester macht es ihr zusätzlich schwer, da Em sich ständig darum kümmern muss, Olivia zu besänftigen und ihre Wut zu zügeln.

Olivia ist schon ziemlich wahnsinnig. Ich fand ihren Charakter sehr verstörend, und doch faszinierend. Sie will Rache nehmen und hat einen unheimlichen Spaß am Morden. Die Ruined sind ihr wichtig, da sie die einzigen sind, die sie je verstehen und ihre Rachegelüste teilen können. Nur ihre Liebe zu ihrer Schwester Em hält sie im Zaun, ansonsten ist sie eine wenig kontrollierbare Flamme, die alles verschlingt.

Cas hat währenddessen seine ganz eigenen Probleme. Er möchte - auch aufgrund seiner Geschichte mit Em - nicht in den Krieg gegen die Ruined ziehen, und das wollen viele seiner Berater und vor allem seine rachsüchtige Cousine Jovita nicht verstehen. Das macht es ihm nur noch schwerer Lera zu regieren. Er möchte nicht sein wie sein Vater und glaubt eben an ganz andere Dinge, außerdem unterstützt er auch Em, wenn auch heimlich. Schließlich kann er sie nicht vergessen und will sie trotz der Hindernisse nicht verlieren.

Handlung und Schreibstil
Es gab wieder verschiedene Perspektiven, die ich gut gewählt fand.
Überrascht hat mich hier das Tempo. Im ersten Teil waren wir geographisch beschränkt, aber hier beinahe ständig unterwegs. Und ständig war etwas los und es mangelte nie an Spannung oder Action. Aber genauso gab es dazwischen kurze ruhige Momente. Beide waren in einer guten Balance, sodass es weder gehetzt, noch zu langsam war. Ich hatte nur manchmal das Gefühl, es würde generell zu viel passieren und nicht alles würde harmonieren, weil es etwas zu viel war. Das hätte man von mir aus auf mehr Seiten ausbreiten können. Ein paar unerwartete Wendungen fand ich einerseits gut, andererseits nicht ganz nachvollziehbar.

"Die Legende der vier Königreiche - Vereint" hat mir ganz gut gefallen, da es mich nie gelangweilt hat und mit zwei sehr unterschiedlichen Schwestern für einen guten Konflikt und ein spannendes Buch gesorgt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten