28. Juli 2017

[Rezension] "The Last Ones to Know - Rock my Soul" von Jamie Shaw

Autor: Jamie Shaw
Originaltitel: Chaos
Deutscher Titel:
Rock my Soul
Erscheinungsdatum:
19. Juni 2017
Preis: 12,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
448 Seiten
Verlag:
Blanvalet
Reihe:
The Last Ones to Know #3 (→Rezension #1)


Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Blanvalet*!
Enthält Spoiler zu den Vorgängern! 

Vor sechs Jahren hatte Kit auf einer Party ihr erstes Mal mit Shawn Scarlett, doch danach rief er sie nie wieder an.
Als sich für Kit nun die Gelegenheit bietet, als Gitaristin für die Band The Last Ones to Know vorzuspielen, ergreift sie sie sofort. Selbst wenn es bedeutet, mit Shawn zusammen zu spielen. Es war überhaupt Shawns Talent mit der Gitarre, der sie zum spielen gebracht hat und sie bewundert ihn immernoch. Aber kommt sie darüber hinweg, dass er sie wohl vergessen hat?

Protagonisten
Kit meint zwar, sie wäre über Shawn hinweg, aber das ist definitiv nicht so. In seiner Nähe wird sie zu einem verliebten Mädchen, obwohl sie sonst wirklich so gar nicht der mädchenhafte Typ ist. Sie redet nicht so gern über Gefühle oder über Klamotten, denn sie ist eher cool und auch sexy, aber eben anders als Dee und Rowan.
Jedenfalls kann sie Shawn nicht verzeihen, dass er sie nie angerufen hat. Es liegt nicht nur daran, dass sie eben als 15-Jährige total in ihn verknallt war, sondern auch daran, dass sie ihn eben so bewundert, wenn er Gitarre spielt. Er ist nicht nur ihr Schwarm, sondern auch ihr Idol, darum trifft es sie so hart. Warum geht sie dann also zum Casting? Um ihn wiederzusehen und um sich zu beweisen - als Gitarristin und sich selbst, dass sie nicht mehr in ihn verliebt ist. Letzteres klappt nicht gut. Und dann ist Kit immer schnell gereizt, was Shawn betrifft, weil sie eben so empfindlich ist, wenn es um ihn geht. Eigentlich will sie nur hören, warum er sich damals nicht gemeldet und dass es ihm leidtut.

Shawn mag seine Groupies und ist der letzte der Band, der noch welche abschleppt. Eigentlich ist er auch ein sehr netter und cooler Kerl, dessen Leidenschaft die Musik ist, der mit der Band nicht groß rauskommen will, indem er Labels anbetteln muss. Aber zu Kit ist er oft kühl und kritisiert sie, bis er irgendwann erkennt, dass sie ganz ähnlich tickt wie er. Man merkt, dass er etwas für sie empfindet, aber man (also eigentlich eher Kit) wird nicht schlau aus seinen Handlungen.

Andere Charaktere
Die anderen hatten natürlich ihre Auftritte, Rowan und Adam sind lustig und süß wie eh und je, bei Joel und Dee beginnt alles gerade erst, daher ist es auch wieder schön zu erfahren, wie es bei den beiden Pärchen weitergeht. Ganz witzig ist wohl auch, wie brav Joel und Adam geworden sind, dass sie sich nackte Frauen kaum noch anblicken, und wenn, dann peinlich berührt.

Mike hat wieder etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen. Er ist sowieso ein super Typ, mit dem sich Rowan und Kit gut verstanden haben, der keine Groupies an sich ran lässt und dessen Sicht auf Frauen wieder angesprochen wird. Sein Buch wurde zu Genüge vorbereitet und ich bin schrecklich gespannt darauf!

Handlung und Schreibstil
Das Buch beginnt mit der Party vor sechs Jahren, und dann setzt sie kurz vorm Casting ein. Es geht also nicht direkt da weiter, wo Band 2 endet, der Anfang überschneidet sich mit dem Mittelteil/Ende des Vorgängers. Das fand ich ganz gut, denn so hat man hat Kits Sicht der Dinge gesehen, und die ist bei ihrer Aufnahme in die Band natürlich absolut wichtig!

Da Shawn sich von Anfang sehr komisch verhielt, konnte man eigentlich ahnen, dass er sich an irgendwas erinnert. Zwar wusste man nicht, woran, oder warum ersich dann so verhielt, aber das ist ja auch in Ordnung. Ein bisschen Spannung muss sein! Nur war Kit der Meinung er würde sich nicht erinnern und war daher immer etwas gereizt und hat sich darum mit ihm angelegt, oder um ihm eine Reaktion zu entlocken, die zeigt, ob er sich doch erinnert.

Kits Verhalten in "Rock my Soul" hat mich etwas genervt,  weil sie immer so gereizt und etwas aggressiv war. Die Story war sonst aber echt gut und spannend war es eigentlich auch, darum hat es mir gut gefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten