8. Dezember 2013

[Rezension] "Weil ich Layken liebe" von Colleen Hoover

Originaltitel: Slammed
Autor:
Colleen Hoover
Deutscher Titel:
Weil ich Layken liebe
Erscheinungsdatum:
1. November 2013
Preis:
9,95 € (Amazon)
Seiten:
352 Seiten
Verlag:
dtv - Das junge Buch
Reihe: 
Will & Layken Band 1

Ich und dieses Buch:

Vielen Dank an LovelyBooks und an den Verlag!



Sechs Monate nachdem Laykens Vater gestorben ist, ziehen sie und ihre Familie von Texas nach Michigan. Die 18-jährige Layken ist natürlich alles andere als begeistert, aber sie hätte ja auch nicht ahnen können, dass sie sich dort verliebt. Will wohnt direkt gegenüber und sein Bruder Caulder und ihr Bruder Kel verstehen sich sehr gut. Und drei Tage lang ist alles perfekt zwischen Will und Layken, sie sind verliebt und glücklich. Doch dann ist es vorbei – nicht mit ihren starken Gefühlen füreinander, aber das Schicksal scheint mit allen Mitteln ihre Liebe verhindern zu wollen …


Das Cover schreit Mädchenbuch!!, mit den Zeichen Pink und dem Wort Liebe. Ich hätte nicht dazu gegriffen, aber bei den vielen positiven Meinungen habe ich mir dann doch mal die Inhaltsbeschreibung angesehen. Und war immer noch nicht angesprochen. Aber gerade deswegen war ich dann neugierig, warum ein so öde wirkendes Buch so gut sein soll. Dank LovelyBooks und dtv weiß ich es jetzt :)
Layken fand ich jetzt nicht unbedingt herausragend, aber ist willensstark und verantwortungsvoll, jedoch nichts im Vergleich zu Will. Er ist gerade mal 21, versorgt sich selbst und seinen Bruder, kümmert sich ganz alleine um einen 9-Jährigen und geht arbeiten. Und dazu ist er auch noch ein toller Kerl. Er ist zum Beispiel nicht im Geringsten aufdringlich, sondern ruhig und zärtlich, er benimmt sich so erwachsen wie er es immer tut. Ich will euch auch nicht alle seine schönen Seiten aufzählen sonst wärt ihr ja nicht immer froh, beim Lesen immer wieder etwas Neues über ihn u erfahren, so wie ich es war.
Kel und Caulder sind übrigens wie füreinander geschaffen – verrückt, hyperaktiv, Jungs.
Ich fand die Beziehung zwischen Will und Layken fand ich einfach unglaublich süß und unschuldig, vor allem durch das Verhalten von Will. Es war wirklich perfekt. Doch als der dritte Tag um war, wusste ich dank Inhaltsbeschreibung, dass etwas Unerwartetes geschehen wird. Na gut, ein bisschen vorausgeahnt habe ich er dann doch, aber überraschend war ES trotzdem. Ich habe so auf eine Lösung gehofft, was wohl beweist, dass es mich berührt hat.
Mir gefiel auch die besondere Bedeutung der Poetry Slams. Beim Lesen waren sie etwas monoton, weil ich einfach nicht wusste, wie ich sie betonen sollte – Gedichte haben ja immerhin ein Metrum.


Alles in allem gefiel mir „Weil ich Layken liebe“ ziemlich gut, obwohl ich eigentlich kein Liebesromantyp bin. Die Gefühle waren sehr rührend beschrieben und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung!

Keine Kommentare:

Kommentar posten