30. Dezember 2013

[Rezension] "Night School - Der den Zweifel sät" von C. J. Daugherty

Originaltitel: Legacy
Autor:
C. J. Daugherty
Deutscher Titel:
Night School - Der den Zweifel sät
Erscheinungsdatum:
19. Februar 2013
Preis:
17,95 € (Amazon)
Seiten:
421 Seiten
Verlag:
Oetinger
Reihe:
Night School Band 2 (Rezi Band 1)


Rezension erhält Spoiler zu den Vorgängern!
Allies Ferien enden abrupt, als sie von düsteren Gestalten in Londons Straßen gejagt wird. Raj Patel, der Vater ihrer Freundin Rachel und gleichzeitig Leiter eines hoch angesehenen Wach- und Sicherheitsdienstes, holt sie aus der gefährlichen Situation.
Sie wird in der Night School aufgenommen und erhält endlich ein paar Antworten, aber auch neue Rätsel tun sich auf.
Jo trauert noch immer um Gabe und auch mit Carter könnte es besser laufen, Allie hat immer noch Gefühle für Sylvain und dann taucht auch noch eine Nachricht von ihrem Bruder auf ...
An der Cimmeria glaubt Allie sich in Sicherheit, doch hier ist nichts wie es scheint und an jedem muss man zweifeln. Wem kann Alllie trauen, wenn sie weiß, dass jemand ihr nach dem Leben trachtet?

Ich finde es schade, dass die Cover sich nur minimal voneinander unterscheiden. Wenn ich darüber nachdenke, finde ich sie gar nicht so schlecht, sie sind mysteriös und so, aber man hätte mehr daraus machen können.
Meine Lieblingscharaktere haben sich kaum geändert. Diesmal mochte ich Allie aber von Anfang an. Sie ist ehrlich sogar das normalste Mädchen zwischen all den Verrückten.
Auch wenn ich Carter mochte, hat mich gestört, dass er Allie nichts zugetraut hat. Er hat einen auf großen Mann gemacht und wollte sie immer nur von allem fernhalten. Was für ein mittelalterlich-männlicher Beschützerinstinkt! Ach Sylvain ... Ich fand ihn so toll bis er versucht hat Allie zu vergewaltigen. Natürlich fand ich das auch furchtbar, aber das war der einzige Fehler, den er je gemacht hat, sonst war immer perfekt: kultiviert, freundlich, zuvorkommend, usw. Ich habe ihm längst verziehen und finde, er hat eine zweite Chance verdient.
Jo ist wieder zu dem lässigen Mädchen geworden, dass sie am Anfang war, aber wenn irgendjemand Gabe erwähnt, wird sie sofort verrückt. Rachel tat mir auch irgendwie leid, denn sie ist immer noch nicht in der Night School und fühlt sich ausgeschlossen, weil jetzt sogar ihre beste Freundin ihr nicht mehr alles verrät.
In Spannung stand der zweite dem ersten nicht nach. Man hat ein bisschen mehr erfahren, über Allie, die Night School, Cimmeria ..., aber natürlich längst noch nicht alles, gerade genug, um immer weiterlesen zu wollen. Ich war bis zur letzten Seite an das Buch gefesselt. Es sind einfach diese unzähligen Rätsel und diese Gefühle von ungläubiger Belustigung und überraschtem Entsetzen, die dazu zwingen, weiterzulesen.

Der zweite Band gefiel mir genauso gut wie der Vorgänger. Ich habe da überhaupt nichts zu bemängeln und empfehle die Reihe allem und jedem!

Keine Kommentare:

Kommentar posten