10. April 2020

[Rezension] "Ezlyn - Im Zeichen der Seherin" von Karolyn Ciseau

Autor: Karolyn Ciseau
Originaltitel: Ezlyn - Im Zeichen der Seherin
Erscheinungsdatum:
 5. März 2020
Preis: 14,00€ (Amazon)(Verlag)
Seiten:
384 Seiten
Verlag:
 Carlsen
Reihe:
 Einzelband

→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *LovelyBooks.de* und *Carlsen*!
Ezlyn hat eine besondere Gabe, sie kann das Ende eines jeden Menschen voraussehen. Tag und Nacht verfolgen sie die schrecklichen Bilder ihrer Visionen. Und eine hat sich unauslöschlich in ihr Gedächtnis eingebrannt: ihr eigener Tod, verursacht durch die Hand eines Schattenkriegers. Einer jener Männer, die bekannt und gefürchtet sind für ihre Fähigkeit, durch bloße Berührung Leben zu nehmen. Als Ezlyn schließlich in den Dienst einer reichen Adelsfamilie tritt, führt ihr Schicksal sie ausgerechnet an die Seite eines solchen Schattenkriegers. Der schweigsame und unnahbare Dorian könnte der sein, der ihr den Tod bringt – und dennoch bewegt er ihr Herz wie kein anderer ... [Quelle: carlsen.de]

Ezlyn ist eine Todesseherin und wurde schon ihr ganzes Leben dafür ausgebildet, einem Lord mit ihrer Gabe zu dienen. Sie wird wie ein Schmuckstück verkauft und hat zu tun, was ihr Lord von ihr verlangt. Diesem Schicksal blickt sie nicht gerade glücklich entgegen, aber sie hat natürlich keine Wahl. Sie muss ihr Leben lang ständig die oft schmerzhaften Tode anderer sehen, was sie einerseits abhärtet und andererseits so verletzlich macht. Aber auf jeden Fall macht es sie sympathisch, dass sie versucht, den Menschen zu helfen.

Die Liebesgeschichte ist dadurch interessant, dass Ezlyn ihren Tod durch Dorians Hand erwartet und ihn daher fürchtet und hasst. Dazu ist Dorian auch eher verschlossen und geheimnisvoll, und als Auftragsmörder mit besonderen Kräften ja auch tatsächlich sehr gefährlich und einschüchternd. Es war dann ganz süß, wie sie nach und nach die guten Seiten des scheinbar herzlosen Schattenkriegers entdeckt.

Ich hätte mir ein etwas anderes Ende gewünscht. Auf den letzten Seiten kamen neue Entwicklungen dazu, die  zum einen so ziemlich aus dem Nichts kamen und außerdem blieb so wenig Zeit, um das noch mal wirklich zu verarbeiten. Es ist zwar eigentlich ein Einzelband, der aber auch Raum für eine Fortsetzung lassen möchte. Daher bleibt vieles offen, wo ich mir mehr gewünscht hätte. Gerade zum Schicksal der Todesseherinnen generell.

Denn die sind eigentlich durchaus interessant, auch wenn die Funktion ihrer Gabe eher vage bleibt. Wie oft ändern sich die Visionen? Wie effektiv kann man sich vor dem Tod schützen, wenn man gewarnt wurde? Wie kann man jemanden töten, wenn er Todesseherinnen zu seiner Unterstützung hat? Kann man auch vor dem vorhergesehenen Tod sterben? Sonst könnte man ja oft jedes Risiko eingehen, weil man sowieso wüsste, woran man nicht stirbt. Ich hätte da gern mehr Details zu gehabt und bin auch der Meinung, dass das Potenzial nicht ausgeschöpft wurde. Auch die Religion rund um die Todesseherinnen blieb mir etwas zu blass.

Insgesamt gab es bei "Ezlyn" auf jeden Fall Luft nach oben, es hat mir zwar gut gefallen, aber es hätte auch noch so viel besser sein können. Falls es eine Fortsetzung gibt, werde ich sie gern lesen, mit der Hoffnung, dass die Lücken gefüllt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten