27. September 2019

[Rezension] "Immerwelt - Das Erbe" von Gena Showalter

Autor: Gena Showalter
Originaltitel: Everlife
Deutscher Titel:
 Immerwelt - Das Erbe
Erscheinungsdatum: 
9. Juli 2019
Preis: 17,00€ (Amazon)(Verlag)
Seiten:
416 Seiten
Verlag:
 HarperCollins Germany - ya!
Reihe:
 Immerwelt #

#1 Firstlife / Der Anfang
#2 Lifeblood / Der Pakt
#3 Everlife / Das Erbe
→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *HarperCollins Germany*!
Enthält Spoiler zu den Vorgängern!
Während Immerwelt in Krieg und Dunkelheit versinkt, wird eines immer klarer: Die beiden Sphären Troika und Myriad müssen sich vereinen, sonst sind sie dem Untergang geweiht. Um die ewige Feindschaft zu überwinden, wollen die junge Ten und ihr Freund Killian den mächtigen Prince of Ravens vernichten. Dafür wollen sie, die Troikanerin, und er, der Myriader, ihre Liebe besiegeln und den Bund eingehen. Aber nichts läuft wie geplant, und plötzlich müssen Ten und Killian einander neu vertrauen lernen. Ihr Ziel scheint unerreichbar. Wie weit werden sie gehen, um Immerwelt zu retten? [Quelle: harpercollins.de]

Meiner Meinung nach ist das Finale das beste Buch der Reihe geworden. Dazu sollte man anmerken, dass ich vor allem Band 1 furchtbar fand und auch hier nicht begeistert bin, aber letztendlich ist es eine lesbare Reihe, wenn auch keine großartige.

Es beginnt mit dem kitschigen Bund von Ten und Killian, der einige Konsequenzen mit sich bringt. Ten, die ganz nach den Grundsätzen ihrer Sphäre eigentlich voller Liebe und Vergebung ist, spürt nun den Einfluss der Dunkelheit und Killian verliert erstmal die wichtigsten Erinnerungen an Ten - allem voran seine Liebe zu ihr. Natürlich wussten sie nicht, was passieren würde, denn die Generäle von Troika, die Bescheid wussten, dachten, Ten sei sicher niemals so blöd, sich darauf einzulassen. Und das, obwohl sie in "Immerwelt - Der Pakt" immer wieder ihre Liebe zu Killian bewiesen hat. Also kompletter Blödsinn, was die da reden.

Ansonsten ist Ten wie gesagt eben den Inbegriff von Nächstenliebe, zumindest versucht sie es, so gut sie es kann. Sie ist super, hat quasi Superkräfte und ist sowieso total lieb. Ich glaube, man kann heraushören, dass ich sie für viel zu perfekt halte. Überraschend kommt auch eine Perspektive von Killian dazu, daher bekommt man einen guten Einblick in seine inneren Konflikte. Fürs erste verfällt er wieder in seine Rolle als hinterlistiger Myriad-Agent, doch gleichzeitig fühlt er sich ganz anders wenn es um Ten geht.

Endlich ging es hier auch mal wieder um Viele Enden, das im Vorgänger ja kaum noch erwähnt wurde. Man bekommt auch einen besseren Eindruck von Myriad und es wird klarer als je zuvor, was das für eine brutale, widerliche Sphäre ist. Es kommt einiges an Spannung auf, es gibt viele Kämpfe und immer wieder geht es um die Liebe, die man doch füreinander empfinden muss. Wirklich toll fand ich es wie gesagt nicht, denn ich fand es sehr kitschig und es hatte immer noch den Beigeschmack der Vorgänger, was ja nicht geholfen hat.

"Immerwelt - Das Erbe" war ein guter Abschluss für eine mittelmäßige Reihe, aber ich hätte sogar noch weniger erwartet. Mit Themen wie Loyalität und Nächstenliebe war es eigentlich gar nicht so übel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten