10. September 2015

[Rezension] "Die Schatten von London" von Maureen Johnson

Autor: Maureen Johnson
Originaltitel: The Name of the Star

Deutscher Titel: Die Schatten von London
Erscheinungsdatum: 8. Dezember 2014
Preis: 13,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
509 Seiten
Verlag:
cbt
Reihe:
Die Schatten von London #1

Die Amerikanerin Aurora, Rory genannt, kommt nach London um auf das Internat Wexford zu gehen. Zur gleichen Zeit beginnt eine Mordserie, bei der der Mörder Jack the Ripper imitiert: Die gleichen Orte, die gleichen Namen, die gleiche Vorgehensweise.
Keiner sieht ihn, denn er ist nicht zu sehen und hinterlässt keine Spuren, doch eine Augenzeugin gibt es: In einer Mordnacht sah sie einen mysteriösen Mann, doch außer ihr keiner - und der Ripper weiß davon ...

Cover
Das Cover gefällt mir nicht so besonders. Es wirkt nicht originell oder besonders schön. Ich musste bei dem Cover an historische Fiktion mit Fantasy-Elementen denken und habe dadurch den Inhalt des Klappentextes verdrängt.

Protagonisten
Rory hat eigentlich mehr oder weniger den Charakter vieler Protagonistinnen. Nett, witzig, nicht total druafgängerisch und auch mal für blöde Aktionen zu haben. Mutig, nicht auf den Kopf gefallen und zuverlässig, nicht die Überfliegerin - Ich weiß gar nicht wirklich, was ich über sie großartig sagen könnte. Es dauert ein wenig, bis sie sicher weiß, was mit ihr los ist, und sie kommt ganz gut damit klar. Dass Jack the Ripper hinter ihr her ist, beunruhigt sie natürlich, aber sie hält sich gut.

Andere Charaktere
Jazza ist die neue beste Freundin von Rory. Sie ist eigentlich ein sehr anständiges Mädchen, das viel lernt und sich beweisen möchte - vor allem Charlotte gegenüber, mit der sie mal befreundet war, und jetzt irgendwie auf sie herabblickt.
Jerome, ein Junge von Internat, der auch mit Rory und Jazza befreundet ist, ist ein wenig seltsam. Er möchte Journalist werden und geht dafür viele Risiken ein und handelt unvernünfitg, denn er möchte mehr über Jack the Ripper erfahren, und nimmt Rory und Jazza gerne mal mit, was gefährlich sein kann.
Es gibt noch viele andere Charaktere; Boo, Stephen, Callum und Alistair, aber ich könnte schwer etwas über sie sagen, ohne zu spoilern. Boo fand ich am Anfang etwas seltsam und auch ein wenig unsympathisch, aber zum Ende hin mochte ich sie lieber. Stephen fand ich die ganze Zeit sehr nett ^^ Er ist schlau und beschützend und hat eigentlich die Eigenschaften, die mir bei Jerome gefehlt haben.

Handlung
Als erfahrener Fantasy-Leser *selbstlob* hatte ich schon beim Klappentext Vermutungen (die bestimmt viele andere auch hatten).
Die Umsetzung dieser Idee fand ich recht gelungen, auch wenn mich einige Dinge doch zwischendurch verwirrt haben, alles klärt sich mit der Zeit. Nur endet es natürlich mit einer neuen Frage ;)

Die Schatten von London hat mir gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzungen, von denen eine glücklicherweise schon auf dem SuB liegt ^^

Keine Kommentare:

Kommentar posten