3. Januar 2015

[Rezension] "Bloodlines - Feuriges Herz" von Richelle Mead

Originaltitel: The Fiery Heart
Autor: 
Richelle Mead

Deutscher Titel:
Bloodlines - Feuriges Herz

Erscheinungsdatum:
19. November 2013
Preis:
7,70 € (Amazon)(Verlag )
Seiten:
416 Seiten
Verlag:
Penguin Books
Reihe:
Bloodlines #4 (Rezi Band 1)


Enthält Spoiler zu den Vorgängern! 


Endlich sind Sydney und Adrian zusammen - trotz aller Regeln der Alchemisten, nach denen sie ihn eigentlich verachten müsste. Aber Sydney weiß nun, dass die Alchemisten nicht so sauber arbeiten, wie sie gedacht hat.
Die beiden könnten heimlich glücklich sein, während ihrer Mission, Jill zu beschützen. Doch die Alchemisten haben Sydneys Schwester Zoe auch mit dieser Mission beauftragt, und Zoe ist Alchemistin mit Leib und Seele.


Sydney mochte ich nun einfach wirklich gerne. Sie findet die Handlungen der Alchemisten falsch und versucht, sich ihrem Einfluss so gut wie möglich zu entziehen. Sie hätte gerade so gut mit Adrian glücklich werden können, wäre da nicht ihre Schwester, die wirklich eine vorbildliche Alchemistin geworden ist – und das soll kein Lob sein. Sydney macht weiter Fortschritte in der Magie. Und in der Liebe ;)
Hier möchte ich zunächst mal ein Zitat aus meiner Rezension von Buch drei einbringen: „Adrian finde ich noch besser als in den Vorgängern, und ja, das ist tatsächlich möglich.“ Und genau das könnte ich bei diesem Buch wieder sagen. Wie macht diese Frau das, dass Adrian immer besser wird? Denn das wird er. Seine Fähigkeit für Geist macht ihm ganz schön zu schaffen und das hat mich manchmal echt mit ihm leiden lassen, oder mit Sydney, die ihren Geliebten so leiden sieht.
Die Beziehung zwischen den beiden fand ich einfach unglaublich süß, mehr noch als bei Rose und Dimitri – ja, auch das ist möglich. Alchemisten dürfen Vampire nicht einmal mögen, von einer Beziehung ganz zu schweigen, also müssen sie es geheimhalten. Zu dieser zuckersüßen Liebe kommen noch die Abenteuer, die sie gemeinsam bestehen, bei denen sie einander stets zur Seite stehen und helfen. Die beiden sind sich ebenbürtig und beide starke und wunderbare Charaktere und einfach das perfekte Paar!
Wie konnte ich nach dem Ende von „Magisches Erbe“ nur so lange darauf warten, dieses Buch zu lesen? Ich habe es seit fast genau einem Jahr hier schmoren lassen und jetzt verstehe ich nicht, wie ich das tun konnte. Ich meine  BLOODLINES! Es ist so lange her, dass ich nochmal kurz nachsehen musste, wie Magisches Erbe geendet hat. Denn anscheinend hatte ich dieses hier mal angefangen, hab es aber nach wenigen Kapiteln abgebrochen. Das war dumm von mir.
Dass die Geschichte ab diesem Buch aus zwei Perspektiven – zu Sydney kam noch Adrian - erzählt wird, fand ich erst ein wenig seltsam, weil es zuvor nicht so war, und ich das auch in keinen anderen Büchern von Richelle Mead gesehen hatte. Wie Sydneys werden auch Adrians Abschnitte aus der Ich-Perspektive erzählt, und wenn ich mal im Lesefieber kurz übersah, dass sich der Erzähler geändert hat, dann war ich immer kurz verwirrt. Aber da der liebe Adrian Ivashkov einer meiner Lieblingscharaktere ist, in Vampire Academy und Bloodlines, fand ich seine Kapitel mindestens genauso schön wie die von Sydney. Es half, Adrian, der doch immer ein Rätsel war, besser zu verstehen und seine Gefühle für Sydney und seine Freunde waren wirklich wunderschön mitzulesen. Also keine negative Änderung :)
Das Ende war wirklich grausam, aber ich werde dem Drang wiederstehen mir die Fortsetzung sofort auf Englisch zu holen. Stattdessen warte ich noch zwei Monate bis zum deutschen Erscheinungstermin, ich würde es wahrscheinlich sowieso ewig aufschieben (so wie dieses hier,*hust*).

Das Buch hat mir unglaublich gut gefallen, rundum. Das Ende war aber so grausam, dass es nur 4,5 Punkte mit Tendenz zur orangenen Rose sind!

Keine Kommentare:

Kommentar posten