14. März 2020

[Rezension] "Waena - Der Ruf der Brandung" von Antje Herden

Autor: Antje Herden
Originaltitel: Waena - Der Ruf der Brandung
Erscheinungsdatum: 
31. Januar 2020
Preis: 16,00€ (Amazon)(Verlag)
Seiten:
320 Seiten
Verlag:
 Dragonfly
Reihe:
 Waena #1

#1 Der Ruf der Brandung
#2 ?

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *HarperCollins Germany - Dragonfly*!
Für Moana gibt es nichts Schöneres als zu surfen. Aber in ihren Träumen findet sie sich neuerdings in einer geheimnisvollen Unterwasserwelt wieder, statt auf den Wellen zu reiten. Und im echten Leben scheint auf einmal etwas zwischen ihr und ihrem besten Freund zu stehen. Auch in der Zweier-WG mit ihrer Mutter kriselt es. Was ist da los? Pubertät? Es gibt ein viel schöneres Wort dafür: Waena - das Dazwischen. Was das wirklich bedeutet, erfährt Moana allerdings erst, als sie den faszinierenden Keanu kennenlernt. Er ist ihr sofort seltsam vertraut - und er träumt auch von der Unterwasserwelt! Die beiden gehören zusammen, wenn auch auf ganz andere Weise, als sie zunächst glauben ... [Quelle: harpercollins.de]

Moana nimmt eigentlich alles ziemlich gut auf, wenn plötzlich Fische mit ihr reden, sie sich dem Wasser immer näher fühlt und sie merkt, dass ihre Mutter etwas vor ihr verbirgt. Sie tauscht sich mit ihrem besten Freund Herr Meier darüber aus und nein, das ist kein alter Mann, sondern ein fünfzehnjähriger Junge. Gemeinsam versuchen sie den Mysterien auf den Grund zu gehen und bleiben dabei auch immer recht entspannt, so verrückt auch alles scheint.

Und so verrückt es auch scheint, sooo spannend fand ich es nicht unbedingt, weil viele Dinge so offensichtlich verdächtig sind, auch wenn man sich nicht unbedingt auf alles einen Reim machen kann. Der Schreibstil ist nicht zu kitschig und auch nicht zu ausschweifend. Es ist für die Zielgruppe passend etwas ulkig, dass zum Beispiel der beste Freund einen komischen Namen hat, und außerdem auch nicht zu anspruchsvoll.

Es ist aber auch eine ganze Menge los. Die Pubertät, Freunde und deren eigene Probleme, Probleme mit Eltern und dann kommt da noch das Unerklärliche, Magische. Manches spielt eher am Rande und scheint so irrelevant, weil nicht so richtig auf Moanas Gefühle eingegangen wird, wobei man eigentlich merkt, wie vieles davon wichtig für ihre Entwicklung während der Pubertät ist. Vieles kann man auch ohne viel Erklärung deuten, aber ich hätte mir da etwas mehr Tiefe gewünscht.

Obwohl mir Kinderbücher meist nicht anspruchsvoll genug sind, hat mir "Waena" doch ganz gut gefallen. Es ist eine Menge los und ich fand auch die Pubertät beziehungsweise Waena ganz gut dargestellt, allerdings hat es mir etwas an Tiefe gefehlt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten