23. Februar 2020

[Rezension] "The Plus One" von Sarah Archer

Autor: Sarah Archer
Originaltitel: The Plus One
Deutscher Titel:
 The Plus One
Erscheinungsdatum:
 13. Januar 2020
Preis: 12,99€ (Amazon)(Verlag)
Seiten:
352 Seiten
Verlag:
 Heyne
Reihe:
Einzelband

→ Zur Leseprobe

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *Heyne*!
Kelly ist neunundzwanzig, Roboteringenieurin, brillant, ehrgeizig – und Dauersingle. Als die Hochzeit ihrer Schwester bevorsteht und Kelly wieder einmal am Katzentisch zu enden droht, schreitet sie zur Tat und baut sich ihren Traummann einfach selbst! Ethan ist groß, gut aussehend, charmant und witzig. Und er versteht Kelly wie kein Zweiter auf dieser Welt. Kein Wunder, schließlich hat sie ihn ja höchstpersönlich programmiert. Doch dann passiert etwas, das Kelly nie für möglich gehalten hätte: Sie verliebt sich in Ethan, den Roboter ... [Quelle: randomhouse.de]

Es fällt mir schon etwas schwer, dieses Buch zu bewerten, denn es gibt schon einiges daran, dass mir Spaß gemacht und gefallen hat. Aber dann war es mir nach einigen Nachdenken etwas zu viel, aber doch nicht genug.

Erstmal ist da Ethan, bei dem immer wieder betont wird, wie fortschrittlich er ist und das ist er auch. Es fällt aber schwer, sich vorzustellen, wie er funktioniert. Er funktioniert nicht nur perfekt, sondern noch besser, aber auf seine Extras wird gar nicht richtig eingegangen, woher die kommen und wie er generell am Laufen gehalten wird. Gerade zum Schluss hätte ich mir auch eine andere Entwicklung für ihn gewünscht, aber so wurde es noch sinnloser. Für die Geschichte muss man bei der Technik schon ein Auge zudrücken, weil das ja auch kein Science Fiction Roman ist.

Es ist auch nicht wirklich ein Liebesroman. Kelly gibt vor, dass Ethan ein Mensch ist und noch dazu ihr Freund, dann beginnt sie auch noch, sich in ihn zu verlieben. Viel mehr als die Liebesgeschichte, bei der der süße Ethan eher ein Mitläufer ist, steht Kellys eigener Charakter im Mittelpunkt. Von ihrer Familie wird sie nicht so richtig geschätzt und beachtet, was sie anscheinend dauerhaft verkorkst hat. Bei ihrer Arbeit ist Kelly erfolgreich, aber das interessiert ihre Mutter nicht, die sich mehr für das Liebesleben ihrer Töchter interessiert und lieber Hochzeiten plant.

Nachdem Kelly Ethan als ihren Freund vorstellt, findet sie sich in einer Lügenspirale wieder und lügt immer mehr, weil sie mit Ethan endlich alles erreicht, was sie alleine nicht schafft. Gleichzeitig fühlt sie sich auch ständig furchtbar deswegen, nur um direkt weiterzulügen. Es ist zwar lustig, aber auch wirklich traurig. Und dazu ist es zum Haareraufen, dabei zuzusehen, wie wenig sie von sich selbst hält und sich nur so zu helfen weiß. 

Insgesamt fand ich "The Plus One" zwar sehr süß und auch witzig, aber ich hatte eine Liebesgeschichte erwartet und das war es nicht unbedingt. Kelly hat mir leidgetan, bei Ethan war ich mir nicht sicher, was ich von ihm halten soll, obwohl ich ihn süß fand und einige Themen waren auch etwas tiefgründiger, allerdings hätte ich mir einfach mehr gewünscht!

Keine Kommentare:

Kommentar posten