22. August 2018

[Rezension] "Nemesis - Verräterisches Herz" von Anna Banks

Autor:Anna Banks
Originaltitel: Ally
Deutscher Titel:
Nemesis - Verräterisches Herz
Erscheinungsdatum:
Preis:
12,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
447 Seiten
Verlag:
cbt
Reihe:
Nemesis #2

#1 Nemesis / Geliebter Feind
#2 Ally / Verräterisches Herz

Für dieses Buch bedanke ich mich bei *cbt*!
Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Zwar sind Serubel und Theoria nun Verbündete, so wie Sepora es gewollt hätte, da sie so einen Krieg verhindern konnte und sich auch für keine Seite entscheiden musste. Was sie sicher nicht wollte, ist, dass ihr Vater sie dafür ihrem Geliebten Tarik verspricht und dieser annimmt, ohne sie überhaupt zu fragen. Plötzlich sieht Sepora sich wieder nur als Instrument, das keine eigenen Entscheidungen treffen soll, aber Sepora lässt sich nicht einfach so benutzen. Doch als Feinde und Verräter sich auf Theoria, Sepora und Tarik stürzen, kämpfen sie zusammen ...

Protagonisten
Sepora fühlt sich von Tarik verraten und glaubt, sie sei für ihn nur Mittel zum Zweck geworden: um Serubel als Verbündeten zu gewinnen und vor allem wegen des wertvollen Spektoriums, das sie herstellen kann. Zwar will sie aufgrund ihrer weichen Seite trotzdem dem Reich Theoria helfen, da sie auch die Lage begreift, aber sie will sich definitiv nicht ausnutzen lassen und ganz sicher auch nicht dem Wunsch ihres Vaters nachkommen. Denn Spektorium kann zwar heilen, aber es kann auch als Waffe verwendet werden und wäre das nötige Mittel um einen Krieg anzufangen, und das ist gar nicht in ihrem Sinne.

Tariks Gefühle haben sich eigentlich kaum verändert. Er ist zwar gekränkt, dass Sepora ihn bezüglich ihrer Identität angelogen hat, aber er will sie trotzdem nicht verlieren. Nun versucht er ihr Vertrauen zurückzugewinnen, sowohl als Geliebter als auch als Herrscher, der ihre Unterstützung braucht. Er ist erst seit kurzem König eines Reiches, das gerade einige Schwierigkeiten zu haben scheint und muss nun mal zunächst an seine eigenen Leute denken und kann nicht immer nur an Sepora denken – was er aber auch gerne tun würde.

Handlung und Schreibstil
Es ist eine klassische Situation, bei der sich beide Seiten total daneben benehmen, weil sie glauben, die jeweils andere Seite würde ganz anders empfinden. Und diese Handlungen beweisen ihnen dann wieder, dass sie richtig lagen und verschlimmern die Lage nur noch weiter. Ein richtiger Teufelskreis.

Mir ging das Buch an einigen Stellen zu schnell. Während man sich beim ersten Buch an die Magie von Serubel und Theoria gewöhnen konnte, kamen hier plötzlich immer wieder neue magische Überraschungen von allen anderen Reichen, die man kaum erwarten konnte. Diese häuften sich in so kurzer Zeit an, dass ich es schon schade fand, dass man da nicht mehr zu sehen konnte. Und bei der Menge in diesem Tempo fand ich es auch etwas übertrieben und daher schon etwas unglaubwürdig.

Insgesamt hat mir „Nemesis – Verrätisches Herz“ als Abschluss dieser Dilogie ganz gut gefallen und war auch spannend, wobei ich die vielen magischen Überraschungen dann etwas unglaubwürdig fand. Tarik und Sepora waren aber doch sehr sympathisch und daher bin ich ganz zufrieden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten