22. April 2017

[Rezension] "Heartless" von Marissa Meyer

Autor:  Marissa Meyer
Originaltitel: Heartless 
Erscheinungsdatum:
8. November 2016
Preis: 8,99 € (Amazon)
Seiten:
453 Seiten
Verlag:
Feiwel & Friends
Reihe:
Einzelband

Catherine träumt davon, mit ihrer besten Freundin eine Bäckerei zu eröffnen, denn Catherines Spezialitäten sind fabelhaft und jeder liebt sie. Das Problem ist nur, dass dies für eine Lady nicht möglich ist - vor allem nicht mit ihrer Mutter, die sie gern als Königin von Hearts sehen würde.
Königin und Bäckerin zugleich? Unmöglich. Das ist nur einer der vielen Gründe, warum Cath den Herzkönig nicht heiraten möchte: sie liebt ihn auch nicht.
Auf einem Ball des Königs, wo sie einen Heiratsantrag von ebendiesem bekommen soll, tritt der neue Hofnarr - Joker auf. Seine Vorführung ist fantastisch und Cath ist begeistert und fasziniert von Jests Fähigkeiten, seinem Aussehen und seinem Charme und fühlt sich zum ersten Mal zu jemandem hingezogen. Aber ihre Mutter und der König haben andere Pläne für sie.
Wird Cath ihr Schicksal noch irgendwie selbst bestimmen können?

Cover
Das Cover gefält mir gut mit den Ranken und Farben. Die anderssprachigen Cover finde ich auch okay, nur das mit dem Herz auf den Lippen finde ich schrecklich.

Protagonisten
Catherine fand ich am Anfang sehr sympathisch: Sie ist ein junges Mädchen mit Träumen und Hoffnungen, das gerne backt und ihre Leidenschaft zum Beruf machen möchte. So weit alles super. Wäre sie nicht die Auserwählte vom König. Sie fühlt gar nichts für den König und will auch keine Königin sein, aber ihre Eltern haben große Pläne mit ihr. Selbst wenn sie den König nicht heiraten würde, wäre eine Bäckerei für eine Frau von ihrem Stand eigentlich keine Möglichkeit. Nun versucht sie also, irgendwie doch ihrem Traum näher zu kommen und den König abzuweisen - und vielleicht Jest zu einem Teil ihrer Zukunft zu machen.
So, nun soll dieses nette Mädchen zu einer grausamen Frau werden. Ihr passieren auch schreckliche Dinge, und man kann den Ausgang all dieser Dinge schon nachvollziehen, allerdings finde ich, dass Cath auch nur von den von Anfng an bekannten Sachen ungeduldig wird. Sie müsste wissen, wie unwahrscheinlich die Erfüllung ihrer Wünsche ist, und jeder sagt es ihr immer und immer wieder. Doch sie mag es einfach nicht akzeptieren. Dazu gibt sie immer anderen Leuten die Schuld und ist sehr aufbrausend, also eigentlich von selbst aus gar nicht mal mehr so sehr das unschuldige Mädchen, für das man sie am Anfang hält. Diese Züge von ihr werden erst nach und nach enthüllt und dadurch ist es Teil ihrer Charakterentwicklung.
Und weil sie eben manchmal so unbegründet wütend wurde, verlor sie irgendwann meine Sympathie. Das ist so mein Minuspunkt an diesem Buch.

Jest war ein richtiger Gentleman. Er hat Catherine heimlich mit seinen Mitteln umworben, dabei war er sehr charmant. Er hat auch immer unauffällig versucht, ihr zu helfen. Das zwischen den beiden ging schon sehr schnell. Sie waren sofort voneinander fasziniert, was bei Jest Charme noch zu verstehen war.

Andere Charaktere
Den König fand ich putzig. Der ist schon so wie man ihn kennt: Unbeholfen, klein, lässt sich alles von seiner Frau sagen. Er kam zwar Catherine und Jest in die Quere, aber man kann ihm nicht böse sein, weil er eben so naiv ist wie ein kleines Kind.
Hatta - natürlich der Mad Hatter - war hier nur ein Hutmacher, weil er noch nicht verrückt war. Er ist Jest gegenüber unglaublich loyal und stellt solche Loyalitäten vor alles andere. Das hat ihn sehr ehrenvoll erscheinen lassen und deswegen sympathisch gemacht.
Und Cheshire Cat war verrückt und irritierend, und auch toll.
Ich fand fast alle Charaktere irgendwie liebenswürdig. Nicht alle waren super sympathisch (z.B. Caths Mutter oder Jack), aber lustig. Alle hatten ihre Macken. So war Caths Mutter allein mit ihrer Tochter eher streng, wurde aber bei guten Aussichten was den König betraf sehr herzlich und sehr begeistert. Jack mochte Cath zwar nicht, aber er beleidigt aus unterhaltsame Weise.

Handlung
Dies ist ja quasi eine Vorgeschichte zu Alice im Wunderland, die Herzkönigin ist dabei die Hauptfigur und man soll erfahren, wie sie zu der herzlosen und grausamen Frau wird, die man kennt. Die Idee fand ich auf jeden Fall schon mal sehr gut, eine Antagonistin als anfangs sympathische Person darzustellen, sodass man Mitgefühl hat und ihre Handlungen eher nachvollziehen kann.

Sehr gut fand ich auch die Dinge, die aus dem Buch übernommen wurden, wie zum Beispiel Crocket mit Igel und Flamingo. Die Charaktere wie die Karten, Cheshire, der Duke, Mister Rabbit, Turtle ... es war ein bisschen ungewohnt, sich diese Personen vorzustellen, weil sie keine Personen sondern Anderes sind, aber es passte halt zu Alice im Wunderland.

Schreibstil
Es war schon cool, wie man merkt, dass dieses Buch zu Alice im Wunderland führt. Da gibt es eben Szenen und Sätze, die aus dem Film bekannt sind, und hier erlebt man mit, wie es da zu kam und wie sie sich entwickelt haben.

"Heartless" war eine echt gute Vorgeschichte zu Alice im Wunderland. Aber Caths etwas seltsame Charakterentwicklung hat mich leider sehr gestört.

Keine Kommentare:

Kommentar posten