20. Juni 2016

[Kurzrezension] "Extradunkel" von Gabrielle Zevin

Autor: Gabrielle Zevin
Originaltitel: In the Age of Love and Chocolate
Deutscher Titel:
Extradunkel
Erscheinungsdatum:
26. März 2015
Preis: 16,99 € (Amazon)(Verlag)
Seiten:
427 Seiten
Verlag:
Fischerverlage FJB
Reihe:
Birthright #3


Enthält Spoiler zu den Vorgängern! 

Anya Balanchine ist auf dem besten Weg, einen legalen Weg des Kakao-Handels zu finden. Sie eröffnet einen Nachtclub, in dem Kakao als Heilgetränk angeboten werden soll, und dafür arbeitet sie mit ihrem ehemaligen Gegenspieler Charles Delacroix zusammen, der ihr schon einiges angetan hat und sie auch von ihrer Liebe Win getrennt hat.
Sie muss viele wichtige Entscheidungen treffen, um endlich den Wunsch ihres Vaters zu erfüllen und die Balanchines aus illegalen Geschäften herauszuziehen. Dafür muss Anya auch Opfer bringen ...

In diesem Buch vergeht so viel Zeit! Aber das war auch sehr wichtig für die Spannung, denn es vergehen Monate zwischen einzelnen Ereignissen und diese Lücken zu füllen, wäre vermutlich langweilig und unnötig gewesen.
Das Buch ist in zwei Teile gegliedert, "Das Zeitalter der Schokolade" und "Das Zeitalter der Liebe", das fand ich schön, weil es zum einen den Titel des Buches "In the Age of Love and Chocolate" aufgreift, und weil es vor allem große Unterschiede gibt was die Handlung betrifft. Der erste Teil befasst sich eben mit der Schokolade, Anya arbeitet auf ihre Ziele hinaus, öffnet wie geplant ihren Nachtclub und da diese geschäftlichen Planungen und Umsetzungen Zeit beanspruchen, gibt es große Sprünge. Im zweiten Teil geht es eben um Liebe, und da will ich nicht viel zu sagen ;) Der erste Teil ist schon spannender, während der zweite den Leser eher langsam und freundlich zum Abschluss führt.
Ich erinnere mich kaum an die Vorgänger und kann daher kaum was zur Charakterentwicklung sagen, aber Anya ist eine starke Frau und verändert sich auch während dieses Buches - es vergehen ja ein paar Jährchen. Sie trifft wichtige Entscheidungen und ist pflichtbewusst, meistens stellt sie das Wohl anderer über ihr eigenes. Das liegt auch daran, dass sie nicht genau weiß, was sie selbst vom Leben und der Liebe will.


Insgesamt hat mir der Abschluss gefallen. Über "Bitterzart" hab ich gesagt, dass ich es sehr spannend fand. Auch "Extradunkel" fand ich spannend, aber nicht sehr. Es ist schon vieles passiert, aber teilweise eher so nebenbei und das war dann etwas schade. Ich fand es eher schön als spannend, weil alles zum Ende geführt wurde. Keine offenen Fragen, sondern ein schönes Ende, das mir auch irgendwie Frieden gebracht hat, was diese Reihe betrifft.

Keine Kommentare:

Kommentar posten